Signatur

Unterschrift ist rechtswirksam

Sicherheit aus 800.000 Kündigungen

Briefkasten

100% geprüfte Adressen

durch wöchentliche Aktualisierung

Papierflieger

Kostenlose Versandmethode

Direkt per E-Mail oder Fax verschicken

Geschützter Ordner

Maximaler Datenschutz

durch verschlüsselte Verbindung

So klappt die Kündigung deiner Antivirus-Software

Tipps & Tricks, wie du aus deinem Vertrag herauskommst!

Deshalb benötigst du eine Antivirus-Software

Eine Antivirus-Software, auch als Virenscanner, Antiviren- oder Virenschutzprogramm bekannt, ist unerlässlich, um einen Computer vor Schadprogrammen (engl. malware) zu schützen. Diese verbreiten sich in der Regel über Netzwerke, insbesondere das Internet, oder über Wechselmedien, wie zum Beispiel USB-Sticks, die an mehreren Rechnern benutzt werden. Zwar können sich Nutzer durch umsichtiges Verhalten wie das Ignorieren von E-Mails fremder Absender und das Vermeiden von Surfen auf unbekannten Internetseiten bis zu einem gewissen Grad schützen, aber gänzlich ist das leider nicht möglich. Um Bedrohungen zu erkennen, zu blockieren und bestenfalls zu beseitigen, wird daher eine geeignete Antivirus-Software eingesetzt. Übliche Bedrohungen sind:

  • Computerviren
  • Computerwürmer
  • Trojanische Pferde


Computerviren

Bei einem Computervirus handelt es sich um ein Computerprogramm, das sich in andere Programme auf dem Computer einschleust und an diesen unerwünschte Veränderungen vornimmt. Im schlimmsten Fall kann hierdurch auch das Betriebssystem betroffen sein, so dass der Computer zum Beispiel nicht mehr startet oder nur noch ein Blue Screen auf dem Monitor angezeigt wird. Wird ein Computer durch Viren befallen, können diese sogar Schäden an der Hardware anrichten.


Computerwürmer

Ein Computerwurm verbreitet sich ebenfalls auf einem Computer oder durch die Nutzung von Wechselmedien, das Internet oder ein Firmennetzwerk auch auf weiteren Rechnern. Häufig wird der Computerwurm als Anhang einer E-Mail eingeschleust, zum Beispiel als Rechnung. Es handelt sich dabei um ein ausführbares Programm, das normalerweise erst dadurch aktiv wird, wenn der Nutzer es öffnet. Die Gefährdung durch einen Computerwurm liegt in erster Linie darin, dass er durch seine Verbreitung ganze Netzwerke lahmlegen kann, wobei vor allem Firmen ein großer finanzieller Schaden entstehen kann.


Trojanische Pferde


Trojanische Pferde, sogenannte Trojaner, sind Computerprogramme, die sich als nützliche Anwendungen tarnen, aber im Hintergrund Schaden anrichten, den Computer ausspionieren oder es sogar erlauben, ihn von einem anderen Rechner aus über ein Netzwerk fernzusteuern.

Diese Arten von Abonnements für Antivirus-Software gibt es

Bei einer Antivirus-Software handelt es sich um ein effektives Computerprogramm, das den Computer allerdings nur vor bereits bekannten Schädlingen schützen kann. Aus diesem Grund muss das Antivirenprogramm regelmäßig aktualisiert werden. Nur so erkennt es auch aktuelle Schadprogramme. Wenn du eine Antivirus-Software installierst, verfügt diese daher über eine Live-Updatefunktion, mit der sie sich automatisch aktualisiert, wenn der Rechner mit dem Internet verbunden ist. Sofern du die automatische Updatefunktion im Programm deaktiviert hast, musst du die Aktualisierung regelmäßig selbst starten. Zum Schutz des Computers werden derzeit folgende Varianten von Antivirus-Software angeboten:

  • Freeware mit meistens eingeschränktem Schutz
  • Vollversionen auf Datenträgern oder zum Download, die in der Regel Schutz für ein Jahr bietet und je nach Version auf einem oder auf mehreren Rechnern installiert werden kann
  • Abonnements für einen oder mehrere Computer sowie ein oder mehrere Nutzungsjahre

Viele Anbieter von Antivirus-Software bieten sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Varianten an, wobei sich diese durch ihren Leistungsumfang unterscheiden. Zu den wichtigsten Antivirenprogrammen gehören derzeit:

  • Avira Antivirus
  • avast! Antivirus
  • AVG Antivirus
  • G Data Antivirus
  • Kaspersky Anti-Virus
  • McAfee VirusScan
  • Norton AntiVirus

So kannst du dein Abonnement für die Antivirus-Software kündigen

Hast du auf deinem Rechner Freeware zum Schutz vor Antiviren installiert, reicht es in der Regel aus, diese wieder zu deinstallieren und gegebenenfalls ein erstelltes Nutzerkonto beim Anbieter zu löschen. Anders sieht es aus, wenn du eine kostenlose Abovariante gewählt hast. In der Regel kann diese erst zum Ende der Laufzeit innerhalb einer festgelegten Frist gekündigt werden. Ohne Kündigung verlängert sich das Abonnement automatisch um mindestens ein Jahr. Je nach Anbieter können unterschiedliche Kündigungsfristen gelten. Außerdem steht es den Herstellern frei, ihre Vertrags- oder Allgemeinen Geschäftsbedingungen beziehungsweise die Lizenzbedingungen anzupassen. Derzeit musst du Abos für die wichtigste Antivirus-Software mit folgenden Fristen kündigen:

  • Avira Antivirus: 30 Tage vor Ende der vereinbarten Laufzeit
  • avast! Antivirus: ohne Frist zum Ende der vereinbarten Laufzeit, z. B. über die Internetseite des Anbieters durch Deaktivieren der automatischen Laufzeitverlängerung sowie über einen Link in der Benachrichtigungsmail, die der Anbieter circa 45 Tage vor Ende der Laufzeit sendet
  • AVG Antivirus: jederzeit zum Ende der vereinbarten Laufzeit, z. B. über die Website des Anbieters durch Deaktivieren der automatischen Verlängerung sowie über einen Link in der Benachrichtigungsmail, die der Anbieter circa 45 Tage vor Ende der Abolaufzeit verschickt
  • G Data Antivirus: 30 Tage vor dem Ende der Lizenzlaufzeit
  • Kaspersky Anti-Virus: Kündigung jederzeit zum Laufzeitende, z. B. im Benutzerkonto auf der Website des Anbieters, über E-Mail oder über ein Kontaktformular möglich
  •  McAfee VirusScan: Kündigung jederzeit möglich, z. B. durch Deaktivieren der automatischen Verlängerung im Benutzeraccount auf der Website des Herstellers 
  • Norton AntiVirus: das Abo kann z. B. auf der Website des Herstellers durch Deaktivieren der automatischen Verlängerung gekündigt werden

Falls du Software von einem Datenträger installierst, endet der Schutz in der Regel nach einem Jahr, kann aber meistens durch ein Abo verlängert werden. Willst du die Antivirus-Software dann kündigen, musst du die Kündigungsbedingungen des Anbieters laut seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen beachten.

Tipp: Du möchtest an die fälligen Kündigungsfristen deiner Verträge erinnert werden? Dann nutze doch einfach unseren kostenlosen Kündigungsservice. Wir erinnern dich rechtzeitig per E-Mail an das Laufzeitende und stellen dir Musterschreiben sowie einen Versandservice zur Verfügung.

Fazit

Antivirus-Software schützt deinen Computer vor Schäden durch bösartige Programme und sollte daher unbedingt installiert werden. Hast du dich für eine kostenpflichtige und leistungsstarke Abovariante entschieden, kannst du diese mit einer durch den Anbieter festgelegten Frist zum Ende der Laufzeit unproblematisch kündigen.



Wir haben auch Ratgeber zu folgenden Themen: