Kündigung Berufsunfähigkeitsversicherung

Alles Wissenswerte und Tipps

  1. Wie kündige ich meine BU-Versicherung fristgerecht und ordentlich?
  2. Kann ich meine Berufsunfähigkeitsversicherung außerordentlich kündigen?
  3. Gibt es Alternativen zu der Kündigung der BU?
  4. Gibt es Besonderheiten bei der Kündigung einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung?
  5. Was ist nach der Kündigung zu beachten?

BU-Versicherungen

Der Staat unterstützt Arbeitnehmer im Falle des Verlustes der Arbeitskraft und der damit einhergehenden Berufsunfähigkeit mit der sogenannten Erwerbsminderungsrente. Allerdings fällt diese mit 30% bzw. bei teilweiser Erwerbsminderung mit 15% des letzten Bruttoeinkommens nur sehr gering aus. Zudem haben verschiedene Personengruppen wie Hausfrauen, Auszubildende oder viele Selbstständige keinen Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente.

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung, kurz auch BU genannt, bietet hier eine zusätzliche finanzielle Absicherung. Die Versicherung zahlt dem Versicherungsnehmer eine BU-Rente, wenn dieser auf Grund von Krankheiten, Verletzungen oder Kräfteverfalls keinem Beruf mehr nachgehen kann. Welche Behinderungen und Krankheiten zur Auszahlung der Rente ausschlaggebend sind, hängt von der gewählten  Police und dem aktuellen Beruf ab.

Da Invalidität jeden treffen kann und keine Frage des Alters ist, sollte die Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung gut überlegt sein. Bist du nur mit der Beitragshöhe oder den Leistungen deiner derzeitigen Versicherung unzufrieden, kann ein Wechsel in eine passendere Police sinnvoller als die Kündigung sein.

BU-Versicherung ordentlich und fristgerecht kündigen

Sofern du festgestellt hast, dass in deinem Beruf eine anerkannte Berufsunfähigkeit sehr unwahrscheinlich ist und sich daher die Beiträge nicht mehr lohnen, oder du deinen Beruf freiwillig aufgegeben hast, kannst du deine private Berufsunfähigkeitsversicherung ordentlich kündigen.

Geltende Kündigungsfristen

Durch das Versicherungsgesetz (VVG) gibt es vertragliche Standardbedingungen bei Versicherungen, die eingehalten werden müssen. So kannst du deine BU-Versicherung unter Einhaltung der vertraglichen Kündigungsfrist zum Ende des  Versicherungsjahres beenden. Die Frist beträgt meist einen Monat, kann aber auch bis zu drei Monaten sein. Zahlst du deine Beiträge an deinen Versicherer monatlich, viertel- oder halbjährlich, ist die Kündigung der Police normalerweise einen Monat vor der nächsten Zahlungsfälligkeit möglich. In deinen Vertragsunterlagen findest du die Informationen zu deinen Kündigungsfristen. Hier steht auch das Datum, an dem das Versicherungsjahr endet – sofern sich deine Kündigungsfrist auf dieses bezieht. Verpasst du die Frist, verschiebt sich die Kündigung einfach um ein Jahr bzw. bis einen Monat vor der nächsten Beitragsfälligkeit.

Rechtskräftiges Kündigungsschreiben

In dem Kündigungsschreiben an deinen Versicherer musst du unbedingt deinen vollständigen Namen, deine Adresse sowie deine Versicherungsnummer angeben. Die Policennummer kannst du in deinen Unterlagen nachsehen. Wir empfehlen dir, deine Kündigung per Fax oder  Einschreiben zu verschicken. Mit diesen Versandarten hast du im Zweifel einen Nachweis darüber, wann das Schreiben bei deinem Anbieter eingegangen ist.

Das Kündigen deiner privaten BU-Versicherung kannst du auch mit unseren vorgefertigten, rechtsgeprüften  Kündigungsschreiben erledigen – online per Mausklick, in nur zwei Minuten.

Außerordentliche Kündigung

Ein Sonderkündigungsrecht hast du immer dann, wenn deine Versicherung die Beiträge erhöht ohne die Versicherungsleistung auch dementsprechend anzupassen. Beziehe dich in deinem Kündigungsschreiben auf die schriftliche Mitteilung deines Anbieters über die  Beitragserhöhung und schreibe dazu, an welchem Tag du die Benachrichtigung in deinem Briefkasten vorgefunden hast. Dieses Datum ist entscheidend für deine Fristen – innerhalb von vier Wochen musst du auf die Anhebung der Beiträge reagieren, andernfalls gilt automatisch der höhere Preis als akzeptiert.

Alternativen zur Kündigung der privaten BU-Versicherung

Die Versicherung wechseln

Passt die Qualität des  Versicherungsschutzes nicht mehr zur persönlichen Lebenslage, ist die Kündigung nicht der einzige Ausweg. Anstatt die Versicherung komplett zu kündigen, ist oftmals der Wechsel zu einem anderen Versicherungsunternehmen sinnvoll. Hierbei zu berücksichtigen ist der derzeitige Gesundheitszustand sowie das Alter. Denn diese Faktoren haben wesentlichen Einfluss auf die Höhe der Versicherungsprämie.

Wenn du in einem Vergleich verschiedener Versicherer festgestellst, dass eine bessere Versicherung für dich verfügbar ist, solltest du nicht sofort deine alte BU kündigen. Warte zunächst die, im Rahmen der neuen Versicherung notwendige Gesundheitsprüfung und die Bewilligung des Versicherungsantrags vom neuen Anbieter ab. So verhinderst du, dass du bei einer Absage der neuen Versicherung ohne Versicherungsschutz da stehst.

Beitragsfrei stellen

Für den Fall, dass du ungewollt in die Arbeitslosigkeit gerutscht bist oder du dich aus anderen Gründen in einem finanziellen Engpass befindest und du die Versicherungsbeiträge für eine bestimmte Zeit nicht mehr leisten kannst, besteht die Möglichkeit der  Freistellung oder Stundung. Deine Versicherung gewährt dir dann für eine gewisse Dauer, die Zahlung auszusetzen oder nur einen geringen Anteil deines Versicherungsbeitrags zu zahlen.

Kündigung einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung

Neben einer reinen BU-Versicherung kann eine private Berufsunfähigkeit auch als Zusatzversicherung, kurz BUZ genannt, abgeschlossen werden. So kann sie Baustein einer Altersvorsorge oder einer Risikolebensversicherung sein. In diesem Fall ist beim Kündigen besondere Sorgfalt geboten. Denn es kann unter anderem vorkommen, dass nur in Verbindung mit der Hauptversicherung (z. B. Risikolebensversicherung) gekündigt werden kann. Häufig gelten bei der BUZ auch spezielle Fristen.

Ist deine Police Teil einer kapitalbildenden  Altersvorsorge, solltest du beachten, dass dir bei einer Kündigung eventuell Geld verloren geht. Denn das gebildete Kapital steht dir nach dem Kündigen nur abzüglich aller Verwaltungsgebühren zu. Bei reinen Berufsunfähigkeitsversicherungen brauchst du dir darüber keine Gedanken zu machen, da ohne Kapitalbildung auch keine Rückzahlung der Beiträge notwendig ist.

Nach der Kündigung beachten

Falls du Beiträge im Voraus gezahlt hast, bitte im Schreiben um die Rückzahlung der geleisteten Beträge und prüfe deren Eingang auf deinem Konto. Notiere dir das Datum der Kündigung, denn dies könnte noch wichtig werden. Wird bei dir zu einem späteren Zeitpunkt eine Berufsunfähigkeit erkannt und du kannst beweisen, dass die Ursache hierfür bereits vor der Kündigung eingetreten ist, kannst du die Zahlung beanspruchen.

veröffentlicht am 23.09.2015

Bild von Jonas Franke

Wirtschaftsjurist Jonas Franke (G+)

Jonas Franke schreibt seit 2 Jahren für volders. Mit dem digitalen Vertragsassistenten haben bereits
über 250.000 Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewonnen.
Kündige oder wechsle deine Verträge kostenlos mit nur einem Klick.

Kündigung Berufsunfähigkeitsversicherung
5
5 Bewertungen (3.6 Durchschnitt)