Signatur

Unterschrift ist rechtswirksam

Sicherheit aus 2 Millionen Kündigungen

Briefkasten

100% geprüfte Adressen

durch wöchentliche Aktualisierung

Papierflieger

Sofortiger Versand

Direkt per E-Mail oder Fax verschicken

Geschützter Ordner

Maximaler Datenschutz

durch verschlüsselte Verbindung

So klappt die Rentenversicherung-Kündigung

Tipps & Tricks, wie du aus deinem Vertrag herauskommst!

Das Wichtigste zusammengefasst

  • bei den Rentenversicherungen muss zwischen der gesetzlichen Rente und der privaten Absicherung unterschieden werden
  • die gesetzliche Rente ist für bestimmte Personengruppen eine Pflichtversicherung und kann daher nicht gekündigt werden
  • die Kündigung einer privaten Altersvorsorge ist zwar möglich, aber nicht immer ratsam
  • abhängig von der Form einer privaten Rentenversicherung können bei einer Kündigung hohe finanzielle Nachteile entstehen
  • die Kündigung einer privaten Rentenversicherung erfordert die Schriftform
  • der Widerruf von privaten Rentenversicherungen ist nach den Bedingungen des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) möglich

Vorsorge mit einer Rentenversicherung – Formen und Leistungen

Eine Rentenversicherung leistet einen maßgeblichen Beitrag zur Versorgung nach dem aktiven Berufsleben. Abhängig vom ausgeübten Beruf und vom Einkommen können spätere Rentenzahlungen stark variieren. Außerdem gibt es verschiedene Rentenformen, die der Absicherung im Alter dienen. Unterschieden wird zwischen der gesetzlichen Rentenversicherung, Pensionen und Betriebsrenten sowie der privaten Absicherung.

Die gesetzliche Rentenversicherung

Die gesetzliche Rentenversicherung (RV) ist in Deutschland eine Pflichtversicherung für bestimmte Personengruppen. Sie gewährt nicht nur Altersrenten, sondern auch Renten aufgrund verminderter Erwerbstätigkeit, Erziehungsrenten sowie Witwen- und Waisenrenten. Die Finanzierung erfolgt in erster Linie durch die Beiträge der Versicherten, deren Höhe sich nach einem festgelegten Prozentsatz vom beitragspflichtigen Einkommen bemisst und je zur Hälfte vom Versicherten und von seinem Arbeitgeber getragen wird. Ausnahmen gibt es in der Knappschaftsversicherung, der Künstlersozialversicherung und für sogenannte geringfügig Beschäftigte. Um die Zahlung der Rentenbeiträge müssen sich Versicherte in der Regel nicht kümmern, da diese durch den Arbeitgeber an den Versicherungsträger abgeführt werden. Die Höhe ist auf dem Gehaltsschein ersichtlich. Pflichtversichert in der gesetzlichen Rentenversicherung sind:

  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
  • Auszubildende 
  • Mütter oder Väter während Kindererziehungszeiten
  • Personen mit Behinderungen
  • Wehrdienstleistende oder Personen, die den Bundesfreiwilligendienst leisten
  • Bezieher von Arbeitslosen- oder Krankengeld
  • Selbständige in bestimmten Berufen, wie Künstler, Publizisten, Lehrende und Hebammen
  • Studierende, sofern sie zusätzlich zum Studium einen festen Job ausüben
Die gesetzliche Rentenversicherung kann unter gewissen Voraussetzungen auch freiwillig abgeschlossen werden. Da die ausgezahlten Renten voraussichtlich weit niedriger liegen werden, als die bezogenen Gehälter während der aktiven Berufsausübung, wird heute empfohlen, sich zusätzlich abzusichern. Vorteile haben dabei eindeutig Personen, die in den Genuss einer Betriebsrente oder einer Pension kommen werden. Alle anderen sichern am besten privat für das Alter oder die Berufsunfähigkeit ab. Bestimmte Berufsgruppen haben nach einer Dienstzeit von mindestens fünf Jahren einen Anspruch auf eine Alterspension. Grundlage hierfür ist das Gesetz über die Versorgung der Beamten und Richter des Bundes (BeamtVG). Pensionsberechtigt sind unter anderem Beamte, Richter, Berufssoldaten, Pfarrer und Beamte im Dienst der Kirche.

Die Betriebsrente

Eine betriebliche Altersversorgung (bAV) wird durch bestimmte Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung gewährt. Es gibt unterschiedliche Modelle, unter anderem sind dies:

  • Direktzusage: die Leistungen werden durch Rückstellungen des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer gewährt
  • Pensionskassen: die Leistungen werden durch Beiträge des Mitglieds aus Gehaltsumwandlung finanziert, gegebenenfalls beteiligt sich der Arbeitgeber anteilig an den Beiträgen
  • Unterstützungskasse: die Leistungen werden aus Beiträgen finanziert, die der Arbeitgeber und eventuell auch der Arbeitnehmer eingezahlt haben
  • Pensionsfond: die Leistungen werden in der Regel aus Beiträgen finanziert, die der Arbeitgeber zugunsten des Arbeitnehmers eingezahlt hat
Der Arbeitnehmer hat üblicherweise keinen Einfluss darauf, für welche Art der betrieblichen Altersvorsorge sich der Arbeitgeber entscheidet. Allerdings besteht für ihn auch meistens keine Pflicht, an dieser teilzunehmen.

Private Rentenversicherung

Es gibt verschiedene Formen der privaten Altersvorsorge, die zum Teil staatlich gefördert werden. Hierzu gehören:
 
  • die Riester-Rente mit Zulagen für Arbeitnehmer und Angestellte
  • die Rürup-Rente, die sich durch Steuervorteile insbesondere für Selbständige und Freiberufler eignet
 Absicherungen für das Alter ohne eine staatliche Förderung sind hingegen:

Wie verläuft eine Kündigung?

Die gesetzliche Rentenversicherung

Die Kündigung der gesetzlichen Rentenversicherung ist durch pflichtversicherte Personen nicht möglich. Das gilt auch für Selbständige, die sich für eine sogenannte Antragspflichtversicherung entschieden haben. Allerdings endet diese dann mit Aufgabe der Selbständigkeit. Wer in der gesetzlichen Rentenversicherung freiwillig versichert ist, beendet die Mitgliedschaft durch das Einstellen der Zahlungen. Eine gesonderte Kündigung ist dann nicht notwendig.

Die Betriebsrente

Die Kündigung einer Betriebsrente ist durch einen Arbeitnehmer üblicherweise nicht möglich, da er in der Regel nicht der Vertragspartner des Anbieters ist. Es gibt Ausnahmen, aber da diese mit finanziellen Verlusten und sonstigen Nachteilen verbunden sind, sollte hiervon nicht Gebrauch gemacht werden. Wer selbst Beiträge einzahlen muss, kann sich bei finanziellen Engpässen meistens von der Beitragszahlung befreien lassen, verliert aber nicht den Anspruch auf die bis zu diesem Zeitpunkt erworbenen Leistungen. Bei einem Wechsel des Arbeitgebers geht die bisherige betriebliche Altersvorsorge nicht verloren, sondern kann bis zur Auszahlung ruhen. Wurde der Vertrag für die Betriebsrente nach 2005 geschlossen, können die gezahlten Beiträge zu einer neuen betrieblichen Altersvorsorge übertragen werden.

Private Rentenversicherungen

Private Formen der Altersvorsorge können durch den Versicherungsnehmer gekündigt werden. Häufige Gründe hierfür sind hohe Beiträge oder andere Angebote, in die das Geld investiert werden soll. Wirklich ratsam ist die Kündigung einer privaten Rentenversicherung allerdings nicht, denn da in der Regel nur der Rückkaufswert ausgezahlt wird, bei dem von den bisher gezahlten Beiträgen Provisionen und Gebühren einbehalten werden, kann die Rückzahlung mit starken finanziellen Verlusten verbunden sein. Das gilt nicht nur für Anlageformen ohne staatliche Förderung, sondern auch für die Riester-Rente, weil hier die staatlichen Zulagen bei vorzeitiger Kündigung entfallen. Meistens ist es daher besser, die Versicherung beitragsfrei zu stellen. Auch der Verkauf einer privaten Rentenversicherung, ist denkbar. Sofern die Kündigung unumgänglich ist, kann der Versicherungsvertrag unter Einhaltung einer gesetzlichen Kündigungsfrist gekündigt werden. Die außerordentliche Kündigung wäre im Fall einer unbegründeten Beitragserhöhung denkbar, jedoch kommt dieser Fall in der Praxis normalerweise nicht vor.
Bei der Rürup-Rente sind weder die Kündigung noch die Auszahlung des Rückkaufswertes oder das Verkaufen der Police möglich. Hier kann lediglich ein Antrag auf Beitragsbefreiung gestellt werden.

Diese Form ist für die Kündigung erforderlich

Wenn eine Rentenversicherung gekündigt werden kann und die Kündigung unumgänglich ist, muss sie dem Versicherer in Schriftform zugehen. Das bedeutet, dass das Kündigungsschreiben von dem Versicherungsnehmer eigenhändig unterschrieben sein muss. Der Versand erfolgt am besten per Einschreiben mit Rückschein.

Der Widerruf einer Rentenversicherung

Versicherungen werden in Deutschland durch das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) geregelt, das in § 6 ein Widerrufsrecht vorsieht. Demnach ist der Widerruf eines Versicherungsvertrags innerhalb von vierzehn Tagen nach Aushändigung sämtlicher Versicherungsunterlagen einschließlich einer wirksamen Widerrufsbelehrung in Textform möglich. Versicherungsverträge mit einer Pensionskasse sind hiervon jedoch ausgeschlossen, außer es handelt sich um einen Vertragsabschluss im Fernabsatz. Gesetzliche Rentenversicherungen und die betriebliche Altersvorsorge können durch den Versicherungsnehmer nicht widerrufen werden.

Wie können wir dich unterstützen?

Mit Volders kündigst du einfach, schnell und sicher deine Verträge oder Abos per Klick. Wähle aus über 20.000 Anbietern und verschicke deine Kündigung direkt online per Fax, Brief oder Einschreiben. Wir stellen dir anschließend das Sendeprotokoll bei einem Fax oder den Tracking-Code bei einem Einschreiben als Beweismittel zur Verfügung.

Doch das ist nicht alles. Bei deinen anderen Verträgen verpasst du keine Kündigungsfrist mehr. Immer rechtzeitig vor dem Ablauf einer Kündigungsfrist erhältst du eine Erinnerung und eine Empfehlung, ob du kündigen, wechseln oder verlängern solltest. Dies gibt dir Sicherheit und die Gewissheit, dass sich deine Verträge nie wieder ohne deine Zustimmung automatisch verlängern. Wie auch immer du dich entscheidest, wir kümmern uns um die Kündigung, den Wechsel oder die Verlängerung für dich. Alle wichtigen Dokumente und Nachweise dafür findest du dann in deinem Account: Jederzeit einsehbar, ob von unterwegs oder daheim.

Warum solltest du uns nutzen?

  • Rechtssichere Kündigungsschreiben: Die Kündigungsschreiben sind anwaltlich geprüft und damit rechtssicher.
  • Sofortiger Versand: Dein Kündigungsschreiben wird deinem Anbieter sofort übermittelt.
  • Geprüfte Anschriften: Die Anschriften und Fax-Nummern sind stets aktuell - wir prüfen diese regelmäßig.
  • Elektronische Signatur: Eine Kündigung ist nach §126a BGB mit einer elektronischen Unterschrift gültig.
  • Partner der Deutschen Post: Briefe und Einschreiben werden mit der Deutschen Post verschickt.
  • Nachweis: Das Fax-Sendeprotokoll und der Tracking-Code des Einschreibens dienen als Nachweis.
  • Erfolgreicher Kündigungsversand: Wir haben bereits über 1.500.000 Kündigungen erfolgreich abgewickelt.
  • Zahlmethoden: Die Bezahlung ist per PayPal, Kreditkarte oder Überweisung möglich.
  • Datenschutz: Wir sorgen mit dem Norton EV-SSL-Zertifikat für höchste Datensicherheit.