Signatur

Unterschrift ist rechtswirksam

Sicherheit aus 2 Millionen Kündigungen

Briefkasten

100% geprüfte Adressen

durch wöchentliche Aktualisierung

Papierflieger

Sofortiger Versand

Direkt per E-Mail oder Fax verschicken

Geschützter Ordner

Maximaler Datenschutz

durch verschlüsselte Verbindung

So klappt die Kündigung deines Webservice-Abos

Tipps & Tricks, wie du aus deinem Vertrag herauskommst!

Das Wichtigste zusammengefasst

  • große Menge an Webservices zur privaten und beruflichen Nutzung
  • oft kostenfreie Basisangebote, die für die volle Nutzung des Dienstes durch einen kostenpflichtigen Premiumservice erweitert werden 
  • Kündigung des Abonnements meist zum nächstmöglichen Zeitpunkt möglich
  • Kündigungsfristen sind in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des jeweiligen Webservices angegeben
  • nach der Kündigung besteht die Möglichkeit das kostenfreie Basisangebot weiter zu nutzen

Was Webservices können

Nahezu jeder Mensch nutzt Webservices. Die definieren sich in erster Linie darüber, dass der Nutzer sich ein Konto einrichten muss, um den jeweiligen Service nutzen zu können. So kannst du über das Dropbox-Abo Daten in einer externen Cloud speichern und mit anderen Personen teilen. Hast du die Adobe Creative Cloud abonniert, kannst du je nach der Aboversion verschiedene Kreativprogramme von Adobe nutzen. Selbstständige und Kleinunternehmer nutzen die Online-Buchhaltungssoftware FastBill, um Rechnungen zu schreiben. Bei allen diesen Dienstleistungen handelt es sich um Webservices. Die Leistungen werden über eine Webanwendung angeboten. Nach der erfolgreichen Anmeldung in dem jeweiligen Portal stehen dem Nutzer kostenfreie Versionen und/oder weitere bezahlpflichtige Angebote zur Verfügung.

Hier geht es zur Online-Kündigung der wichtigsten Webservices:

Unterschiedliche Arten von Webservices

Es gibt eine breite Palette an Webservices, die sich unterschiedlich kategorisieren lassen. Möglich ist die Unterscheidung nach beruflichen und privat genutzten Webservices sowie kostenpflichtigen und kostenfreien Angeboten. Die meisten Webservices bieten eine kostenfreie Registrierung mit einem Benutzerkonto. Dann gibt es oft kostenfreie Basisangebote sowie kostenpflichtige Premiumservices.

Webservices für private Nutzung

Eltern mieten über den Webservice meinespielzeugkiste.de das Wunschspielzeug für ihr Kind. Zur Auswahl stehen verschiedene Spielzeuge, Lernspiele und Brettspiele für Kinder bis über zehn Jahre. Spätestens wenn das Kind im Jugendalter angekommen ist, lohnt es sich, das Abo zu kündigen.
Schüler und Studenten nutzen den Webservice von sofatutor.de oder Duden Learnattack, um dort über verschiedene Abomodule Nachhilfeangebote in Anspruch zu nehmen. Manche Nutzer benötigen etwas mehr Hilfe beim Lernen, jedoch spätestens mit dem Beenden der Schulzeit oder des Studiums sollte das kostenpflichtige Abo gekündigt werden. In einer anderen Lebensphase kann der Webservice BlutdruckDaten nützlich sein. Nutzer können ihren Blutdruck per App kontrollieren, weitere Specials gibt es mit dem kostenpflichtigen Premiumservice.

Business-Webservices

Sehr wichtig sind Webservices im Business-Alltag. Über die Dropbox oder WeTransfer werden Daten geteilt und versendet. Über die Creative Cloud haben Designer Zugriff auf die verschiedenen Adobe Programme, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen. Online-Buchungssysteme wie FastBill, Papierkram oder online-rechnungen.de erleichtern kleineren Unternehmen und Freiberuflern die Rechnungstellung und die Steuererklärung. Über eRecht24 können Webseitenbesitzer verschiedene Monatsabos bestellen, über die sie zum Thema Datenschutz beraten werden und Tools gestellt bekommen.

Webservices für spezielle Zwecke

Wer gerade auf der Suche nach einer eigenen Immobilie ist, kann sich bei Webservices wie immobilienscout24, immonet oder immowelt anmelden. Jeder Nutzer kann daraufhin Sucheinstellungen vornehmen, auf denen basierend er per Mail Vorschläge für passende Immobilienangebote erhält. Ist das Haus oder die Wohnung gefunden, ist eine Kündigung des Webservice nachvollziehbar. Ein ähnlich spezifisches Webangebot sind Dienstleister zum Sprachen lernen wie Rosetta Stone oder Babbel, die man vielleicht benötigt, um eine Fremdsprache aufzufrischen oder sich auf einen Auslandsaufenthalt vorzubereiten.
Nachdem ein solcher Webservice seinen Zweck erfüllt hat, kann die Mitgliedschaft bzw. das Abonnement gekündigt werden.

So kannst du Webservices kündigen

Webservices können zumeist genauso leicht gekündigt wie auch bestellt werden. Über die jeweilige Plattform lässt sich ein Abonnement zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen. In den AGB findet sich eine Angabe zur Kündigungsfrist. Der Nutzer entscheidet zumeist selbst, ob er sein kostenfreies Konto weiter bestehen lassen oder komplett löschen möchte. Insofern offene Zahlungen beglichen sind, besteht für den Nutzer keinerlei Verpflichtung mehr.

Beispiel: Dropbox

Um die kostenpflichtigen Dropbox Plus- oder Professional-Abos zu kündigen, nimmt der Nutzer ein Downgrade vor. In den Kontoeinstellungen klickt er dazu auf „Abo“, wo es die Möglichkeit der Kündigung gibt. Für den Rest der zugesicherten monatlichen Abolaufzeit können die Aboservices noch genutzt werden, dann wird das Konto auf die kostenfreie Basic-Version zurückgestuft. Der Nutzer kann diese nutzen und später wieder upgraden, oder das komplette Dropbox-Konto löschen.

Beispiel: Babbel

Auf der Sprachlernplattform Babbel lernen Nutzer in einem Onlinesprachkurs eine Fremdsprache. Die Registrierung und die erste Lektion eines Kurses sind kostenfrei. Um einen ganzen Sprachkurs absolvieren zu können, muss ein Abo mit einer Laufzeit von einem, drei, sechs oder zwölf Monaten abgeschlossen werden. Die Kündigung des Abos ist jederzeit bis zu einem Tag vor der Verlängerung um einen, drei, sechs oder zwölf Monate möglich.

Beispiel: Papierkram

Auf Papierkram.de können Freiberufler und Unternehmen, je nach Leistungsumfang des Abonnements, die komplette Buchhaltung bearbeiten. Das Unternehmen bietet verschiedene Versionen mit monatlichen und jährlichen Laufzeiten an. Die Kündigung erfolgt spätestens zum Ende des jeweiligen Vertragsmonats bzw. -jahres. Bei solchen Webservices muss beachtet werden, dass der Nutzer nach einer Kontokündigung keinen Zugriff mehr auf die Daten hat. Wird das Abo auf eine kostenfreie Basisversion downgegraded, hat der Nutzer nur Zugriff auf Daten, die dem kostenfreien Leistungspaket entsprechen.

Alternativen zur Kündigung

Wenn es sich um eine nicht gebrauchte Mitgliedschaft handelt, die zwingend mit einem Bezahlabo gekoppelt ist, dann sollte diese unbedingt gekündigt werden. Es gibt aber auch Alternativen zur Kündigung.

Stilllegen

Handelt es sich um eine kostenfreie Mitgliedschaft oder eine Freemium-Version, kann das jeweilige Benutzerkonto behalten werden, auch wenn es nicht genutzt wird. So hält sich der Nutzer die Option offen, eines der Angebote zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu nutzen oder ein Abonnement zu aktivieren.

Downgraden

Wer ein kostenpflichtiges Webservice-Angebot nutzt, kann recherchieren, ob er seine Mitgliedschaft auf eine kostenlose Version downgraden kann.

Anbieter wechseln

Gründe für eine Kündigung können Unzufriedenheit mit dem Webservice oder fehlende Leistungen sein. Insbesondere wenn es sich um ein Business-Angebot handelt, kann dies zu einer Einschränkung im geschäftlichen Alltag führen. Zumeist ist hierbei eine Kündigung des Webservices nur der erste Schritt: Ausreichend Speicherplatz oder Hosting-Dienste werden immer benötigt, weshalb hier der zweite Schritt zumeist der Anbieterwechsel ist. 

Wie können wir dich unterstützen?

Mit Volders kündigst du einfach, schnell und sicher deine Verträge oder Abos per Klick. Wähle aus über 20.000 Anbietern und verschicke deine Kündigung direkt online per Fax, Brief oder Einschreiben. Wir stellen dir anschließend das Sendeprotokoll bei einem Fax oder den Tracking-Code bei einem Einschreiben als Beweismittel zur Verfügung.

Doch das ist nicht alles. Bei deinen anderen Verträgen verpasst du keine Kündigungsfrist mehr. Immer rechtzeitig vor dem Ablauf einer Kündigungsfrist erhältst du eine Erinnerung und eine Empfehlung, ob du kündigen, wechseln oder verlängern solltest. Dies gibt dir Sicherheit und die Gewissheit, dass sich deine Verträge nie wieder ohne deine Zustimmung automatisch verlängern. Wie auch immer du dich entscheidest, wir kümmern uns um die Kündigung, den Wechsel oder die Verlängerung für dich. Alle wichtigen Dokumente und Nachweise dafür findest du dann in deinem Account: Jederzeit einsehbar, ob von unterwegs oder daheim.

Warum solltest du uns nutzen?

  • Rechtssichere Kündigungsschreiben: Die Kündigungsschreiben sind anwaltlich geprüft und damit rechtssicher.
  • Sofortiger Versand: Dein Kündigungsschreiben wird deinem Anbieter sofort übermittelt.
  • Geprüfte Anschriften: Die Anschriften und Fax-Nummern sind stets aktuell - wir prüfen diese regelmäßig.
  • Elektronische Signatur: Eine Kündigung ist nach §126a BGB mit einer elektronischen Unterschrift gültig.
  • Partner der Deutschen Post: Briefe und Einschreiben werden mit der Deutschen Post verschickt.
  • Nachweis: Das Fax-Sendeprotokoll und der Tracking-Code des Einschreibens dienen als Nachweis.
  • Erfolgreicher Kündigungsversand: Wir haben bereits über 1.500.000 Kündigungen erfolgreich abgewickelt.
  • Zahlmethoden: Die Bezahlung ist per PayPal, Kreditkarte oder Überweisung möglich.
  • Datenschutz: Wir sorgen mit dem Norton EV-SSL-Zertifikat für höchste Datensicherheit.