Kündigung Stromanbieter

Alles Wissenswerte und Tipps

  1. Was sind die üblichen Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen?
  2. Habe ich ein Sonderkündigungsrecht?
  3. Wie muss mein Kündigungsschreiben aussehen?
  4. Was ist bei dem Abschluss eines neuen Anbieters zu beachten?

Der Markt für Strom

Seitdem 1998 damit begonnen wurde, den Strommarkt in Deutschland grundsätzlich zu liberalisieren, ist auch die Kündigung des Stromanbieters für die Verbraucher bedeutend einfacher geworden und mit weitaus weniger bürokratischen Hürden verbunden als zuvor. Zu den häufigsten Gründen, die zu einem Wechsel des Energieversorgers führen, zählen neben dem eigenen Umzug der Wunsch, einen günstigeren Tarif zu finden, mit dem sich künftig die Stromkosten kontofreundlicher gestalten lassen. Wenn bei dir auch gerade das Thema "Kündigung Stromanbieter" auf der Agenda rot angestrichen ist, solltest du aber dennoch einige wichtige Hinweise beachten, damit es anschließend keine bösen Überraschungen gibt.

Der organisatorische Aufwand, der erforderlich ist, um deinen aktuellen Stromanbieter zu kündigen, ist erfreulicherweise recht überschaubar. Besonders wenn es um die zu beachtende Kündigungsfrist für die Auflösung des Vertragsverhältnisses geht. Du kannst ganz einfach eine unserer Vorlagen nutzen und diese per Fax oder Einschreiben online bei uns abschicken.

Was sind die üblichen Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen?

Sehr einfach ist die Sachlage, wenn du deinen Stromanbieter noch nie gewechselt hast. Egal, ob dich in diesem Fall eine Strompreiserhöhung nervt oder du aus anderen Gründen unzufrieden bist, Verträge für eine sogenannte Grundversorgung sind mit einer Kündigungsfrist von 14 Tagen jederzeit kündbar. Unterstellt, dass du dir mit der Vertragsbeendigung gleichzeitig einen anderen Stromanbieter suchst, werden diese Formalitäten sogar vom neuen Energieversorger übernommen.

Ein wenig komplizierter ist es, wenn du den Stromanbieter in letzter Zeit schon mal gewechselt hast. Damit wurde ein Sondertarif abgeschlossen und du bist an eine Vertragslaufzeit gebunden, die in der Regel zwischen einem und zwei Jahren besteht. Dazu solltest du den Vertrag mit deinem Stromanbieter prüfen.

Habe ich ein Sonderkündigungsrecht?

Bei einer Strompreiserhöhung

Dennoch steht dir ein Sonderkündigungsrecht zu, das aber nur bei einer bereits avisierten Strompreiserhöhung greift. Du hast dann 14 Tage Zeit, entsprechend zu reagieren, oft aber auch weniger, sodass du möglichst schnell aktiv werden solltest. Gehe einfach davon aus, dass eine Kündigung des Stromanbieters besser per Einschreiben mit Rückschein erledigt werden sollte und dass du als Termin den Zeitpunkt wählst, an dem die Energiepreiserhöhung wirksam werden soll.  Wichtig: Dies gilt nicht, wenn die Strompreiserhöhung durch den Staat erhoben wurde.

Wie muss mein Kündigungsschreiben aussehen?

Besonders wichtig: Dein Kündigungsschreiben sollte neben der vollständigen Adresse auch die Kunden- sowie Zählernummer enthalten. Du machst auch garantiert nichts falsch, wenn du bei der Kündigung auch dein Einverständnis zu einer eventuell erteilten  Genehmigung zur Lastschriftabbuchung widerrufst. Am besten nutzt du einfach unsere Kündigungsvorlage. Zahlendreher oder Tippfehler in solchen Schreiben haben übrigens schon sehr oft dazu geführt, dass eine ansonsten berechtigte Vertragskündigung beim Stromanbieter gescheitert ist. Deinen neuen Stromlieferanten informierst du am besten auch gleich darüber, dass du die Kündigung deines alten Vertrages bereits selbst durchgeführt hast. Die über 1.000 verschiedenen Energieunternehmen in Deutschland bieten derzeit mehr als 12.000 teilweise extrem unterschiedliche Tarife für Strom an. Bevor du kündigst, solltest du auf alle Fälle noch das "Kleingedruckte" deines alten Vertrages durchsehen. 

Was ist bei dem Abschluss eines neuen Anbieters zu beachten?

Bevor du dich für einen neuen Stromanbieter entscheidest, solltest du die vielen verschiedenen  Angebote am Markt intensiv miteinander vergleichen - nur so findest du auch wirklich den passenden Tarif für dich. Auf die folgenden Aspekte sind unbedingt zu achten:

  1. Empfehlung: Keine Vorkasse leisten, auch wenn die damit verbundenen Tarifoptionen noch so günstig erscheinen. Wer die Insolvenzmeldungen von Teldafax und Flexstrom noch im Kopf hat, weiß, wie schwer es ist, nach solchen plötzlichen Firmenpleiten an sein bereits gezahltes Geld zu kommen und viele Stromkunden sind auf ihren berechtigten Forderungen bis zum heutigen Tag sprichwörtlich sitzen geblieben.
  2. Wichtig ist weiterhin eine Preisgarantie, die mindestens so lange währen sollte, wie die Vertragslaufzeit gilt. Schließlich beruht dein Wechsel darauf, dass die Kosten für die Abschlagzahlungen aus dem Ruder gelaufen waren. Du willst jetzt Geld sparen und nicht etwa mehr ausgeben. Einige Stromanbieter schließen allerdings Preiserhöhungen, die durch den Anstieg von Steuern und Abgaben seitens des Gesetzgebers entstehen, nicht generell aus.
  3. Nach der Kündigung des Stromanbieters werden Neukunden bei der Suche nach einem günstigeren Energielieferanten oft mit einem Bonusversprechen von bis zu 25 Prozent auf den Gesamtjahresverbrauch umworben. Auch dieser, nur scheinbare Vorteil sollte ganz genau unter die Lupe genommen werden. Der Rabatt wird oft nur dann als Gutschrift gewährt, wenn die Kunden auch im zweiten Vertragsjahr bei der Stange bleiben, oder gleich von vornherein einer 24-monatigen Gesamtlaufzeit zustimmen. Dein Sonderkündigungsrecht nach einer Preiserhöhung zum zweiten Vertragsjahr wird damit von vornherein ausgeschlossen. Um also nicht im nächsten Jahr wieder vor dem Problem zu stehen, einen passenden Stromanbieter finden zu müssen, klickst du in der Suchmaske des Preisvergleichsportals diesen Bonus einfach weg.
  4. Einige Energieversorger bieten ihren Kunden sogenannte Paketpreise an, bei denen der vereinbarte Stromverbrauch bereits vorab festgelegt ist. Wer diesen Wert im Laufe des ersten Vertragsjahres überschreitet, wird für jede zusätzlich verbrauchte Kilowattstunde kräftig zur Kasse gebeten. Wenn du dagegen die vertraglich fixierte Energiemenge unterschreitest, gehst du in der Regel leer aus, was eine Gutschrift für die Einsparung anbelangt.

veröffenlicht am 03.05.2014

Bild von Jonas Franke

Wirtschaftsjurist Jonas Franke (G+)

Jonas Franke schreibt seit 2 Jahren für volders. Mit dem digitalen Vertragsassistenten haben bereits
über 250.000 Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewonnen.
Kündige oder wechsle deine Verträge kostenlos mit nur einem Klick.

Kündigung Stromanbieter
5
13 Bewertungen (4.3 Durchschnitt)