Signatur

Unterschrift ist rechtswirksam

Sicherheit aus 800.000 Kündigungen

Briefkasten

100% geprüfte Adressen

durch wöchentliche Aktualisierung

Papierflieger

Kostenlose Versandmethode

Direkt per E-Mail oder Fax verschicken

Geschützter Ordner

Maximaler Datenschutz

durch verschlüsselte Verbindung

So klappt die Kündigung deines DSL-Vertrags

Tipps & Tricks, wie du aus deinem Vertrag herauskommst!

Der Markt für Internet

Die Angebote rund um DSL sind in einem steten Wandel. Anbieter wie Kabel Deutschland verbreiten die Internetverbindung über das Kabelnetz. Die Leitungen der Telekom werden auch von Vodafone und etlichen kleineren Anbietern genutzt. Hinzu kommen auch weitere Anbieter, welche über ein Glasfasernetz Verbindungen schaffen. Jede Verbindung liefert seine eigenen Vorteile und sehr unterschiedliche Preisangebote. Ein Vertrag, der heute der günstigste ist, kann morgen schon zu teureren gehören. Daher ist es nicht ungewöhnlich, wenn du deinen DSL-Vertrag kündigen möchtest. Diesen kannst du ganz einfach mit unseren Kündigungsvorlagen online kündigen.

Was sind übliche Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen?

Die Vertragslaufzeit beträgt für DSL-Verträge normalerweise 24 Monate nach Abschluss des Vertrages. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel 3 Monate zum Vertragsende. Du kannst jederzeit kündigen. Kündigst du jedoch nicht vor dem 21. Monat, verlängert sich dein Vertrag automatisch z. B. um 12 weitere Monate.

Die Vertragslaufzeit beginnt ab dem Datum, an dem der Anbieter deine Bestellung bestätigt hat. Dieses Datum rechnest du 24 Monate bzw. die in deinem Vertrag vereinbarte Mindestvertragslaufzeit voraus. Die Vertragslaufzeit verschiebt sich nicht, wenn die Leistung noch nicht geliefert wird. Du musst dafür nur nicht zahlen.

Beispiel: Du hast deinen DSL-Vertrag am 02.01.2010 bestellt. Am 05.01.2010 erhältst du ein Bestätigungsschreiben. Du kannst ab dem 02.01.2010 im Internet surfen. Der Vertrag endet am 04.01.2012 um 23:59 Uhr. Deine Kündigung muss spätestens bis zum 03.10.2011 bei deinem Anbieter eingegangen sein, um die Kündigungsfrist einzuhalten.


Automatische Vertragsverlängerung

Bei vielen Verträgen stimmst du einer automatischen Verlängerung der Laufzeiten zu. Ein neuer Vertrag ist sehr häufig wesentlich günstiger. Du kannst mit der Kündigung auch bewirken, dass dein Anbieter dir ein besseres Folgeangebot zukommen lässt. Nutze unsere eigenen Kündigungsvorlagen, um direkt online zu kündigen.

Den Internetvertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen

Bei DSL-Verträgen, die du über das Internet abschließt, hast du das Recht, ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen zu kündigen. Die Frist beträgt meist 14 Tage nach Vertragsunterschrift bzw. Bestellbestätigung. Hierfür genügt ein Kündigungsschreiben, das rechtzeitig beim Anbieter eingeht. Sind die ersten 14 Tage seit dem Unterzeichnen des Vertrages bereits abgelaufen, hängen die Kündigungsfristen vom Anbieter und den vereinbarten Vertragsbedingungen ab.

Besitze ich ein Sonderkündigungsrecht?

Bei einem Umzug

Ein Umzug ist im Falle eines DSL-Vertrages nicht automatisch ein Grund zur außerordentlichen Kündigung. Die meisten Anbieter können dir auch am neuen Wohnort ihre Leistungen zukommen lassen. Der Vertrag kann also in die neue Wohnung mitgenommen werden. Lediglich wenn du ins Ausland ziehst, der notwendige Anschluss an deinem neuen Wohnort nicht vorhanden ist oder du mit deinem/r Partner-/in zusammenziehst, verfügst du über ein Sonderkündigungsrecht. Ist an deinem neuen Wohnort die bisherige Internet-Geschwindigkeit nachweislich nicht erreichbar, hast du das Recht, den Anbieter zu wechseln oder die Produkte zu wechseln.


Bei einer schlechten Geschwindigkeit oder Störungen

Ganz allgemein ist eine mangelhafte Leistung ein anerkannter Kündigungsgrund, der dich von allen Fristen und Mindestlaufzeiten entbinden kann. Jedoch musst du dem Anbieter zuerst die Möglichkeit der Besserung einräumen. Leider kann dies jedoch auch bedeuten, dass dein Anbieter dir einen günstigeren Tarif anbietet, der lediglich die erreichbare Geschwindigkeit vorsieht. Erst wenn die Leistung dann immer noch nicht mit den Vertragsinhalten übereinstimmt, kannst du die fristlose Kündigung aussprechen.


Bei einer Preiserhöhung

Eine außerordentliche Kündigung ist möglich, wenn der Anbieter eine Änderung der Preise oder Leistungen zu deinem Nachteil beschließt. Du erhältst vorher eine schriftliche Mitteilung und kannst dann innerhalb einer vordefinierten Zeit (siehe AGB des Anbieters) kündigen. Dies gilt nicht, wenn die Preisänderung z.B. durch den Staat erhoben wurde. Zum Beispiel: Die Erhöhung der Mehrwertsteuer.

Wie muss das Kündigungsschreiben aussehen?

Du musst in deinem Kündigungsschreiben eindeutig identifizierbar sein. Das heißt, neben deinem Namen und deiner Anschrift musst du auch die Vertragsnummer und eventuell die Kundennummer angeben. Falls es sich um eine fristgerechte Kündigung handelt, schreib dies auch so in den Text. Das Datum, zu dem dein Vertrag ausläuft, sollte hier auch genannt werden. Wenn du aus einem bestimmten Grund fristlos kündigen möchtest, musst du den Grund der Kündigung erläutern. Am Ende des Schreibens bittest du am besten um eine Bestätigung des Kündigungsdatums. So erhältst du rechtzeitig eine Reaktion und weißt, ob du alles richtig gemacht hast. Eine rechtliche Beratung ist im Grunde nur notwendig, wenn der Anbieter versucht, Deine Kündigung auszuschlagen.

Wenn du ein bestimmtes Produkt oder den Vertrag einer nahestehenden Person (z. B. Kinder) kündigst, brauchst du unbedingt die jeweilige Vertragsnummer oder Mobilfunknummer. Du musst der Vertragsinhaber sein. Wenn deine Tochter den Vertrag benutzt, heißt das nicht, dass sie ihn kündigen kann.

Tipp: Nutze einfach unsere kostenlosen Kündigungsvorlagen, in die du nur noch deine Daten ergänzen brauchst. Du kannst sie direkt online unterschreiben und per E-Mail, Fax, Brief oder Einschreiben versenden.

Was ist nach der Kündigung zu beachten?

Geräte zurückschicken

Wenn die Geräte z.B. W-LAN-Router oder TV Center geliehen wurden, dann musst du diese innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsende an die auf dem Retourenschein angegebene Adresse zurückschicken. Den Retourenschein findest du in der Kündigungs- oder Widerrufsbestätigung. In den Shops kannst du normalerweise keine Geräte zurückgeben.



Wir haben auch Ratgeber zu folgenden Themen: