Invitatio ad offerendum
5
3 Bewertungen (4.7 Durchschnitt)

Invitatio ad offerendum

Invitatio ad offerendum ist ein Rechtsbegriff und bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt "Einladung zur Abgabe eines Angebotes". Eine solche Einladung ist nicht verbindlich, sondern fordert allgemein dazu auf, ein Angebot abzugeben. Der Auffordernde kann sich danach überlegen, ob er das Angebot annehmen will.
Wenn ein Kaufmann beispielsweise Ware ohne Preisangabe bewirbt, lässt er sich den Abschluss eines Kaufvertrages letztlich offen. Wenn die Nachfrage zu groß wird, ist er nicht zum Verkauf gezwungen.

Es gibt hier jedoch wettbewerbsrechtliche Grenzen: Der Verkäufer kann nicht ohne Weiteres mit "günstigen Preisen" werben und anschließend mit dem Hinweis, die günstigen Preise gelten nur bis zu einer bestimmten Stückzahl, zu höheren Preisen verkaufen. 

Beispiel: Ein Obsthändler bietet günstig Zitronen an (ohne Bezifferung des genauen Preises) und verlangt von einen Interessenten plötzlich 5 Euro pro Zitrone. Auf Nachfrage gibt er an, der günstige Preis habe nur für die ersten drei Zitronen gegolten, die seien nun aber alle.

Über volders.de: Mit unserer Plattform kannst du 100% kostenlos per Fax mit vorgefertigten Kündigungsschreiben online kündigen und deine gesamten Verträge verwalten, um keine Kündigungsfrist mehr zu verpassen, bei Verlängerung Prämien zu bekommen oder vor Verlängerung in bessere Angebote zu wechseln.

zur Übersicht