Handyvertrag kündigen

Alles Wissenswerte und Tipps

Wenn du einen Handyvertrag kündigen möchtest, musst du verschiedene Punkte beachten, denn die Kündigung ist nicht immer ohne weiteres möglich. Lies hier bei uns, unter welchen Voraussetzungen du problemlos aus deinem Handyvertrag herauskommst und was du im Problemfall tun kannst.

  1. Den Handyvertrag ordentlich kündigen
  2. Den Handyvertrag außerordentlich kündigen

Es kann viele Gründe geben, warum du einen bestehenden Handyvertrag kündigen möchtest. Unter Umständen hast du ein besseres Angebot eines anderen oder des gleichen Anbieters gefunden, du ziehst ins Ausland oder du hast beschlossen, zukünftig eine Prepaidkarte zu nutzen. Die Kündigung eines Handyvertrags hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab: Insbesondere musst du die vereinbarte Laufzeit und die Kündigungsfrist beachten. In diesem Artikel erfährst du, was du bei einer Kündigung beachten musst.

Den Handyvertrag ordentlich kündigen

Mobilfunkverträge gehören zu den sogenannten Verbraucherverträgen, die gemäß der Regelungen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) durch die einseitige Erklärung eines Vertragspartners einseitig aufgelöst werden können. Hierzu ist eine Angabe von Gründen nicht notwendig. Wenn du den Handyvertrag wechseln möchtest, ist meistens eine ordentliche Kündigung notwendig. Diese wird auch die fristgerechte Kündigung genannt.

Die Vertragslaufzeit bei Mobilfunkverträgen

Bei den meisten neu abgeschlossenen Verträgen beträgt die Laufzeit 24 Monate. Nach Ablauf dieser Zeit verlängert sie sich stillschweigend um weitere zwölf Monate, wenn der Vertrag nicht fristgemäß gekündigt wird. Einige Mobilfunkprovider bieten auch kürzere Laufzeiten von nur einem Monat oder einem Jahr mit oder ohne automatischer Laufzeitverlängerung an. Je nach Laufzeit kann die Kündigungsfrist von Mobilfunkverträgen variieren. Wenn du nicht mehr weißt, welche Vertragslaufzeit du mit dem Anbieter vereinbart hast und wann du den Handyvertrag kündigen musst, kannst du dies auf verschiedene Weise erfahren:

  • in deinen Vertragsunterlagen
  • in deinem Account auf der Website des Betreibers
  • über den Kundenservice des Mobilfunkanbieters
Tipp: Wenn du unseren Kündigungsservice nutzt, hast du die Laufzeiten und die Kündigungsfristen deiner Verträge immer im Blick. Außerdem erinnern wir dich rechtzeitig an eine Laufzeitverlängerung und den rechtzeitigen Versand des Kündigungsschreibens.

Die Kündigungsfrist

Bei der ordentlichen Kündigung von deinem Mobilfunkvertrag musst du in jedem Fall eine Kündigungsfrist beachten. Zwei-Jahres-Verträge erfordern in der Regel eine Frist von drei Monaten zum Ende der Vertragslaufzeit. Hast du einen Mobilfunkvertrag mit kürzerer Laufzeit abgeschlossen, beträgt die Kündigungsfrist üblicherweise dreißig Tage. Je nach Anbieter können sich die Fristen allerdings unterscheiden. Beim Einreichen der Kündigung solltest du beachten, dass als Stichtag immer das Eingangsdatum des Kündigungsschreibens gilt. Deshalb solltest du es so frühzeitig wie möglich verschicken. Nutze am besten unsere anwaltlich geprüften Kündigungsschreiben, um deinen Handyvertrag richtig zu kündigen.

Das Kündigungsschreiben

Die Kündigung eines Mobilfunkvertrags sollte immer schriftlich erfolgen. Welche Form hierbei notwendig ist, kannst du meistens in den AGB des Providers nachlesen. Am einfachsten ist es, wenn du den Handyvertrag kündigen möchtest, eine Vorlage von uns zu nutzen. Unsere Mustervorlagen enthalten bereits alle wichtigen Angaben. Wenn du die Vertragsdaten in deinem Account bei uns hinterlegt hast, wird auch deine Adresse automatisch ergänzt. Der Versand über uns ist per E-Mail, per Post oder per Fax möglich. Achte darauf, dass du eine Kündigungsbestätigung von deinem Mobilfunkanbieter erhältst. Diese gilt als Nachweis für die fristgemäße Kündigung.

Hinweis: Seit dem 1. Oktober 2016 können nach § 309 Nr. 13 BGB Verbraucherverträge, die über das Internet abgeschlossen worden sind, auch online gekündigt werden.

Kündigung mit Rufnummernmitnahme

Viele Mobilfunknutzer scheuen sich, ihren Handyvertrag zu kündigen und zu einem anderen Anbieter zu wechseln, weil sie befürchten, ihre Mobilfunknummer aufgeben zu müssen. Dabei ist es unkompliziert möglich, den Handyvertrag unter  Rufnummernmitnahme zu kündigen. Die Rufnummer gehört nämlich dem Kunden und nicht dem Mobilfunkanbieter. Dies ist sogar in § 46 Telekommunikationsgesetz (TKG) seit einigen Jahren gesetzlich geregelt. Für die Mitnahme der Rufnummer müssen jedoch der Name und die Adresse im neuen Vertrag mit den Angaben im alten Vertrag übereinstimmen. Außerdem berechnet der ehemalige Mobilfunkanbieter meistens eine Servicepauschale für den Wechsel, die jedoch häufig von dem neuen Anbieter erstattet wird. Um deine Rufnummer mitzunehmen, musst du dies bei Abschluss des neuen Vertrages angeben. Damit erteilst du deinem zukünftigen Mobilfunkanbieter einen sogenannten Portierungsauftrag. Auch wenn die Laufzeit deines alten Handyvertrags noch nicht beendet ist, kannst du deine Rufnummer bereits zu einem anderen Provider portieren lassen. Jedoch musst du bis zum Ende der Laufzeit dann die Grundgebühren für den alten Vertrag weiterzahlen, sodass doppelte Kosten entstehen. Während der Übergangsphase wird dir dein alter Provider eine andere Mobilfunknummer zur Verfügung stellen, sodass die Nutzung der entsprechenden SIM-Karte weiterhin möglich ist.

Den Handyvertrag außerordentlich kündigen

In bestimmten Fällen gibt es auch beim Mobilfunkvertrag ein Sonderkündigungsrecht. Das bedeutet, dass du deinen Handyvertrag außerordentlich kündigen kannst und die Kündigung sofort wirksam wird. Generell kann jeder Verbrauchervertrag immer dann vorzeitig beendet werden, wenn das Vertragsverhältnis durch Probleme oder Störungen getrübt ist. Beispielsweise ist das dann der Fall, wenn regelmäßig Verbindungsstörungen vorliegen, sodass SMS nicht verschickt werden können oder die Verbindung inmitten von Gesprächen abbricht. In diesem Fall musst du dem Provider jedoch eine Frist setzen, in der dieser das Problem lösen muss. Üblich sind hierfür 14 Tage. Besteht die Störung weiterhin, so muss der Vertragspartner deine außerordentliche und fristlose Kündigung akzeptieren. Falls du deinen Handyvertrag vor dem Ende der Laufzeit wechseln möchtest, steht dir in diesen Fällen außerdem ein Sonderkündigungsrecht zu:

  • der Mobilfunkprovider erhöht während der Vertragslaufzeit einseitig die Preise
  • der Provider hat deinen Anschluss unberechtigt gesperrt
  • die Abrechnungen sind häufig fehlerhaft

Auch in diesen Fällen musst du dem Provider zunächst eine Frist zur Abhilfe einräumen. Nicht notwendig ist diese hingegen, wenn der Mobilfunkkunde verstorben ist. Die Erben können den Vertrag durch Vorlage der Todesbescheinigung fristlos und mit sofortiger Wirkung kündigen. Den Handyvertrag bei einem Umzug ins Ausland zu kündigen, ist in der Regel nicht außerordentlich möglich. Du kannst hier nur auf die Kulanz deines Vertragspartners hoffen. Bei zeitlich begrenztem Aufenthalt im außerhalb des Landes kann dir der Mobilfunkprovider auch eine vorübergehende Stilllegung des Vertrags anbieten.

Fazit: Das Kündigen eines Mobilfunkvertrags ist unproblematisch möglich, wenn du dir über die Laufzeit und die Kündigungsfrist bewusst bist oder es Anlässe gibt, die ein Sonderkündigungsrecht begründen. Mithilfe unserer Vorlagen und unseres Versandservices kannst den Handyvertrag noch einfacher kündigen.



Du möchtest sofort kündigen? Nutze unseren kostenlosen Service:

Bild von Heike Jestram

Autorin ist Heike Jestram

Heike Jestram arbeitet als Autorin in Berlin. Seit 2016 unterstützt sie volders und schreibt Ratgeber
zu Verträgen und Kündigungen. Durch den digitalen Vertragsassistenten können
viele Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewinnen.
Kündige jetzt deine Verträge kostenlos mit nur einem Klick. Oder gewinne den Überblick über all deine Verträge und melde dich sofort an.
Handyvertrag kündigen
5
12 Bewertungen (4.8 Durchschnitt)