Vergleich Rechtsschutzversicherung

Alles Wissenswerte und Tipps

  1. Wann und für wen lohnt sich der Vergleich von Rechtsschutzversicherungen?
  2. Welche Aspekte sind bei einem Vergleich wichtig?
  3. Welche Vorteile bringt ein Versicherungsvergleich?
  4. Wie gehst du beim Vergleich von Rechtsschutzversicherungen vor?
  5. Was ist nach dem Versicherungsvergleich zu tun?

Notwendigkeit einer Rechtsschutzversicherung

Ob bei einer Auseinandersetzung mit dem Vermieter, mit dem Arbeitgeber oder Behörden - ein Rechtsstreit kann hohe Kosten verursachen. Damit diese nicht zur persönlichen Insolvenz führen, kann sich der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung auszahlen. Mit dieser kann das finanzielle Risiko von Rechtsstreitigkeiten stark gemindert werden, denn in der Regel werden die Kosten für einen Anwalt sowie die Gerichtsgebühren übernommen. Viele Versicherungen decken die verschiedenen Bereiche, in denen ein Rechtsschutz benötigt wird, ab. Doch vor einem Vertragsabschluss bzw. -wechsel ist ein Vergleich der Versicherungsanbieter von Vorteil.

Wann und für wen lohnt sich der Vergleich von Rechtsschutzversicherungen?

In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Versicherungsunternehmen, die neben anderen Versicherungen auch Rechtsschutzversicherungen in ihrem Portfolio haben. So wie sich die Leistungen der Versicherer unterscheiden, gibt es auch verschiedene Preisstrukturen. Daher ist eine Gegenüberstellung der Rechtsschutzversicherungen besonders in den folgenden Situationen ratsam:

  • Es bestand bisher keine Rechtsschutzversicherung.
  • Die zu versichernden Risiken haben sich geändert.
  • Der bisherige Versicherer hat sein Leistungsangebot verändert.
  • Der Versicherer hat den Preis erhöht.

Welche Aspekte sind bei einem Vergleich wichtig?

Die Rechtsschutzversicherungen, die auf Portalen im Internet verglichen werden können, bestehen meistens aus verschiedenen Bausteinen und berücksichtigen die Bedürfnisse unterschiedlicher Versicherungsnehmer. Zum Beispiel benötigt jemand ohne eigenes Kfz nicht zwingend eine Verkehrsrechtsschutzversicherung, sowie ein Rentner in der Regel auf einen Berufsrechtsschutz verzichten kann. Wichtig ist es, dass du den Versicherungsvergleich nicht erst startest, wenn bereits rechtliche Probleme bestehen. Die meisten Versicherer setzen bei der Rechtsschutzversicherung eine Wartezeit fest. Diese beträgt in der Regel drei Monate, bevor Versicherungsleistungen beantragt werden können. Die Wartezeit entfällt jedoch, wenn bereits eine Vorversicherung bestand, bei der die gleichen Risiken versichert waren, und der neue Versicherungsvertrag nahtlos an den alten anschließt. Es spielt hierbei keine Rolle, ob der Vorvertrag bei einem anderen Versicherungsunternehmen abgeschlossen war.

Welche Bereiche werden durch die Versicherung abgedeckt?

Bei der Wahl einer geeigneten Versicherung sollte dein Fokus in erster Linie darauf liegen, welche Bereiche für dich abgedeckt werden müssen. Die häufigsten Versicherungskombinationen sind:
  • Privat- und Berufsrechtsschutz
  • Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz
  • Privat-, Berufs- sowie Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutzversicherung
  • Privat-, Berufs-, Verkehrs- sowie Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutzversicherung

Bei den meisten Versicherungsanbietern kannst du den Berufs- und den Wohnrechtsschutz nur in Verbindung mit einer Privatrechtsschutzversicherung abschließen.

Der separate Abschluss ist hingegen bei der Verkehrsrechtsschutz-, der Privatrechtsschutz- und der Vermieterrechtsschutzversicherung möglich. Spezielle Versicherungen, wie der Opfer-Rechtsschutz, der Schadensersatz-Rechtsschutz und der Steuer-Rechtsschutz werden von vielen Versicherern angeboten, du wirst sie auf Vergleichsportalen jedoch nicht finden. Hier hilft nur der mühsame Einzelvergleich. Unabhängig davon, auf welchem Weg du den Vergleich der Rechtsschutzversicherungen startest, solltest du den Fokus auf diese Bereiche richten: Leistungen, Deckungssumme, Selbstbehalt, Laufzeit, Tarifoptionen, Zahlweise und Beitrag. Nur wenn du diese Punkte miteinander vergleichst, wirst du ein reelles Ergebnis erhalten.

Welche Leistungen beinhaltet die Rechtsschutzversicherung?

Bestimmte Leistungen sind in der Regel in den Rechtsschutzversicherungen aller Anbieter enthalten. Hierzu gehören:
  • Anwaltskosten gemäß der gesetzlichen Gebührenordnung
  • Gerichtskosten
  • Kosten für einen Gerichtsvollzieher
  • Ausgaben für Zeugen
  • Kosten für Sachverständige
  • Ggf. Kosten, die der Gegenseite im Rahmen eines Rechtsstreits entstanden sind
  • Stellung von Kautionen bei Strafsachen
  • Übersetzung von notwendigen Unterlagen bei Verfahren im Ausland

Darüber hinaus gibt es Leistungen, die nicht zwangsläufig zum Regelangebot, aber bei manchen Versicherungsanbietern zum Paket gehören und im Bedarfsfall sehr nützlich sein können. Insbesondere sind das:

  • freie Rechtsanwaltswahl, andernfalls wird ein Rechtsanwalt durch die Versicherung vorgegeben
  • telefonische Anwaltsauskünfte für versicherte, nicht versicherte oder nicht versicherbare Risiken
  • Folgeereignistheorie - hier werden Versicherungsleistungen für Rechtsstreitigkeiten geleistet, deren Ursache bereits vor Beginn der Versicherungslaufzeit liegt
  • Rechtsschutzfälle, die bereits vor Beginn der Versicherungslaufzeit oder innerhalb der Wartezeit eingetreten sind
  • Beitragsreduzierung bei Arbeitslosigkeit
  • Reisekosten zu in- oder ausländischen Gerichten
  • Ehe- und Unterhaltsrechtsschutz

Wie hoch sind die Deckungssumme und die Selbstbeteiligung?

Die Deckungssumme wird auch Versicherungssumme genannt. Hierbei handelt es sich um den Betrag, der im Höchstfall durch die Versicherungsleistungen abgedeckt wird. Bis zu welcher Höhe die Deckungssumme notwendig ist, hängt vom Risiko für Rechtsstreitigkeiten ab. Dies musst du selbst einschätzen. Der niedrigste Betrag liegt derzeit bei 350.000 Euro und reicht über eine Million bis unbegrenzt.

Wie lang ist die Laufzeit des Vertrages?

Die Versicherer bieten verschiedene  Mindestlaufzeiten für ihre Rechtsschutzverträge an. In der Regel wird der Vertrag entweder über ein oder über drei Jahre abgeschlossen. Bei der Dreijahreslaufzeit räumen einige Versicherungsunternehmen bis zu 10 Prozent Rabatt ein. Dennoch ist es vor allem bei einem Neuabschluss nicht sinnvoll, diese lange Laufzeit zu wählen. Mehr Ersparnis bringt unter Umständen ein neuer Versicherungsvergleich vor Ende der Vertragslaufzeit und der Wechsel der Versicherung. Das liegt daran, dass der Unterschied zwischen den Tarifen verschiedener Anbieter bis in den dreistelligen Bereich reichen kann.

Gibt es unterschiedliche Tarife zur Auswahl?

Bei den Rechtsschutzversicherungen gliedern manche Versicherungsgesellschaften ihre Tarifstruktur hinsichtlich der beruflichen Tätigkeit und des Familienstandes. Wenn du ohne einen Partner lebst, ist häufig ein Single-Tarif möglich, der einen preiswerteren Versicherungsbeitrag zur Folge hat. Auch wer geschieden ist oder getrennt lebt, kann von den Single-Tarifen profitieren. Günstigere Tarife bieten die Versicherer auch für Angestellte im öffentlichen Dienst an.

Wie hoch ist der Beitrag und welche Zahlungsweise wird angeboten?

Die Beiträge für die Rechtsschutzversicherung variieren trotz gleicher Leistungen stark, sodass du nur bei einem Versicherungsvergleich den günstigsten Beitrag herausfinden kannst. Bei jährlicher Zahlung sparst du im Vergleich zu anderen Zahlungsarten. Die Versicherer räumen hier gegenüber der viertel- oder der halbjährlichen Zahlung teils kräftige Rabatte ein.

Welche Vorteile bringt ein Versicherungsvergleich?

Der Vergleich von Rechtsschutzversicherungen vor dem  Vertragsabschluss spart nicht nur Geld, sondern schützt auch vor Überraschungen, die sich insbesondere aus der Selbstbeteiligungs- und der Deckungssumme ergeben können. Doch der Versicherungsvergleich hat noch andere Vorteile:

  • Du erhältst eine Übersicht über die Anbieter und deren angebotenen Leistungen.
  • Du kannst Kombinationen aus verschiedenen Leistungsbausteinen prüfen.
  • Du nimmst durch die gewählte Zahlungsart Einfluss auf die Beitragshöhe.
  • Du kannst die verschiedenen Laufzeiten einsehen und die Beitragsersparnis prüfen.

Wie funktioniert der Vergleich von Rechtsschutzversicherungen?

Der Vergleich der Rechtsschutzversicherungen ist unkompliziert. Auf der Website eines Vergleichsportals wählst du die Rubrik Rechtsschutzversicherungen und anschließend die Bausteine aus, die du versichern möchtest. Üblicherweise werden anschließend dein Alter sowie dein Familien- sowie der Berufsstand abgefragt. Außerdem hast du die Möglichkeit, die Deckungssumme, die Höhe der Selbstbeteiligung und die Laufzeit auszuwählen. Anschließend startest du den Vergleich und dir werden in einer Liste verschiedene Versicherer angezeigt. Aus dieser wählst du dann einfach die verschiedenen Angebote aus, die du hinsichtlich der Leistungen miteinander vergleichen möchtest.

Wie geht es nach dem Versicherungsvergleich weiter?

Wenn du dich nach einem Vergleich für eine Rechtsschutzversicherung entschieden hast, kannst du den Vertrag meistens direkt online abschließen. Der Versicherer wird dir danach die erforderlichen Unterlagen zeitnah zusenden. Dein vierzehntägiges Widerrufsrecht beginnt mit dem Erhalt der rechtskräftigen Widerrufsbelehrung, da du den Vertrag via Internet abgeschlossen hast. Alternativ besteht die Möglichkeit sich die Unterlagen auch per E-Mail oder auf dem Postweg zusenden zu lassen. Somit kannst du alle Daten noch einmal in Ruhe prüfen, bevor du den Vertrag abschließt.


Bild von Jonas Franke

Wirtschaftsjurist Jonas Franke (G+)

Jonas Franke schreibt seit 2 Jahren für volders. Mit dem digitalen Vertragsassistenten haben bereits
über 250.000 Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewonnen.
Kündige oder wechsle deine Verträge kostenlos mit nur einem Klick.

Vergleich Rechtsschutzversicherung
5
5 Bewertungen (4.8 Durchschnitt)