Der richtige Gaspreisvergleich

Mit dem richtigen Gastarif sparen

Wissenswertes zum Erdgas

Erdgas ist weltweit einer der wichtigsten Kraftstoffe, welcher besonders häufig zum Heizen von Gebäuden verwendet wird. Die gasförmigen Kohlenwasserstoffverbindungen, aus welchen das Gas besteht, erzeugen beim Verbrennen eine hohe Wärme. Moderne Gasheizungen verfügen meist über effiziente Brennwerttechniken, die nur einen geringen Schadstoffausstoß aufweisen. Gleichzeitig ist deren Wirkung sehr angestiegen, wodurch eine Modernisierung der Gasanlage mitunter bis zu 30 Prozent Heizkosten einsparen kann.

Im Gegensatz zu Kohle oder Öl ist Erdgas energieeffizienter und hat geringere Emissionswerte, wodurch der Brennstoffverbrauch durch das Heizen mit modernen Heiztechniken viel Geld sparen und weniger CO2 produzieren kann.

Viele Anbieter, niedrige Preise

Auf dem Gasmarkt findet sich mittlerweile eine Vielzahl an Anbietern. Dennoch sind circa 45 Prozent der deutschen Haushalte immer noch bei ihrem Grundversorger, welcher die teuersten Tarife anbietet. Das liegt daran, dass es sich beim Grundversorger normalerweise um die örtlichen Stadtwerke handelt, welche für den ordnungsgemäßen und reibungslosen Ablauf des Energienetzbetriebes zuständig sind. Zudem werden auch die Techniker durch die Stadtwerke in die jeweiligen Haushalte geschickt. Damit hat der Grundversorger höhere Kosten als andere Gasanbieter.

Die übrigen Anbieter sind lediglich für die Lieferung des Erdgases zuständig und „mieten“ hierfür das Energienetz des jeweiligen Netzbetreibers. Damit können die privaten Gasanbieter günstigere Tarife anbieten und sind normalerweise günstiger als die Grundversorgung. Deswegen lohnt sich ein Vergleich insbesondere dann, wenn du dein Gas noch über deinen Grundversorger beziehst. Aber auch sonst empfiehlt sich ein regelmäßiger Vergleich , um dir einen Marktüberblick zu verschaffen und einen passenden Tarif zu finden.

Auf den Zeitpunkt kommt es an

Trotz der Dynamik, die momentan auf dem Gasmarkt herrscht, gibt es bestimmte Zeitpunkte, zu denen verglichen werden sollte. Zwischen Oktober und März wird in der Regel am meisten geheizt, weswegen die Gasversorger ihr Angebot natürlich an die Nachfrage anpassen. So erhöht sich der Gaspreis vor dieser Heizperiode, während der Preis danach wieder gesenkt wird. Neben diesen marktrelevanten Punkten solltest du aber auch deine Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist deines derzeitigen Gasanbieters im Auge behalten. Vor allem, wenn die Frist unmittelbar bevorsteht, sind die Gaspreise zu vergleichen und gegebenenfalls ein Gasanbieterwechsel zu vollziehen. Für den Fall, dass dein aktueller Anbieter eine Preiserhöhung ankündigt, hast du übrigens ein Sonderkündigungsrecht, wonach du innerhalb von 14 Tagen nach der Bekanntgabe der Erhöhung den Gasanbieter wechseln kannst.

Ein Gaspreisvergleich bringt einige Vorteile

Die Vorteile eines Gaspreisvergleiches liegen klar auf der Hand:

  • Zum einen kannst du enorme Kosten sparen.
  • Außerdem hast du die Auswahl zwischen normalem und Bio-Gas.
  • Ein Vergleich kann dich auf bessere tarifliche Konditionen bei deinem derzeitigen Anbieter hinweisen.
  • Du erfährst, welche Anbieter es auf dem Markt für Erdgas gibt und worin sich diese unterscheiden.

Schrittweise zum günstigsten Gas-Tarif

Ein Gaspreisvergleich ist nicht aufwendig und verhilft dir Schritt für Schritt zum günstigsten Tarif. Im Endeffekt benötigst du nur zwei Angaben: deine Postleitzahl und deinen jährlichen Gasverbrauch.

Deinen jährlichen Verbrauch kannst du ganz einfach auf deiner letzten Jahresabrechnung ablesen. Liegt diese nicht vor, kannst du dir auch die einzelnen Tarife mit Hilfe deiner ungefähren Wohnfläche anzeigen lassen. In der folgenden Übersicht findest du den durchschnittlichen Jahresverbrauch sortiert nach Fläche der Immobilie:

  • Wohnung mit 30 m²: 3.800 kWh (geschätzter Jahresverbrauch)
  • Wohnung mit 50 m²: 5.000 kWh (geschätzter Jahresverbrauch)
  • Wohnung mit 100 m²: 12.000 kWh (geschätzter Jahresverbrauch)
  • Wohnung mit 150 m²: 18.000 kWh (geschätzter Jahresverbrauch)
  • Einfamilienhaus: 35.000 kWh (geschätzter Jahresverbrauch)
Nachdem du deine Eingaben getätigt hast, kannst du dir sämtliche Tarife anzeigen lassen und den geeigneten für dich auswählen. Sobald du dich entschieden hast, kannst du einen Wechsel des Gasanbieters in die Wege leiten.


Das gilt es bei der Tarif-Wahl zu beachten

Einige Anbieter locken mit Preisgarantien. Dadurch wird ein Preis pro kWh festgelegt, welcher für einen bestimmten Zeitraum gilt. Solche Tarife bleiben von aktuellen Änderungen auf dem Markt der Gaspreise unberührt. Jedoch verändern sie sich auch nicht, wenn die Preise insgesamt fallen, weswegen du dir einen solchen Tarif gut überlegen solltest. Des Weiteren bieten manche Anbieter auch Tarife an, welche du mit Vorauskasse bezahlen kannst. Hiervon ist abzuraten, denn du zahlst dein Gas für ein Jahr im Voraus. Im Falle einer Insolvenz des Gasanbieters wird es dann schwer, das Geld zurückzuerhalten.

Bei einem Gasanbieterwechsel können auch Neukundenboni gewährt werden. Dieser einmalige Bonus wird meist mit den Gesamtkosten verrechnet und steht dir daher nicht direkt bei Vertragsabschluss zur Verfügung. Vorsicht ist auch bei sogenannten kWh-Paketen geboten, denn damit kaufst du eine bestimmte Anzahl ein Kilowattstunden. Hier wird ein Minderverbrauch oftmals nicht erstattet, während ein Mehrverbrauch in Rechnung gestellt wird.



Wir haben auch Ratgeber zu folgenden Themen:

Jonas Franke
Heike Jestram
Heike Jestram arbeitet als Autorin in Berlin. Seit 2016 unterstützt sie volders und schreibt Ratgeber zu Verträgen und Kündigungen. Durch den digitalen Vertragsassistenten können viele Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewinnen.