Die Handytarife richtig vergleichen

Das solltest du vor dem Abschluss eines Handyvertrags beachten

Die große Vielfalt auf dem Mobilfunkmarkt

Das Handy ist in den Mittelpunkt unseres alltäglichen Lebens gerückt. Während dieses früher ausschließlich zum Telefonieren und Simsen verwendet wurde, stehen einem heute dank Smartphones einige Funktionen mehr zur Verfügung. Einhergehend mit diesem Fortschritt hat sich auch einiges auf dem Mobilfunkmarkt getan. Während es früher lediglich vier große Anbieter gab, tummeln sich heutzutage weitaus mehr auf der Anbieterseite. Daher lohnt es sich, die Tarife zu vergleichen.

Auf den ersten Blick erscheint die Übersicht über die Mobilfunkanbieter sehr unübersichtlich. Du musst hierzu allerdings wissen, dass es in Deutschland nur drei Netzbetreiber gibt, und zwar die Deutsche Telekom AG, die Vodafone GmbH und die Telefónica Deutschland Holding AG. Diese vermieten ihre Netzressourcen an Mobilfunkprovider, wie beispielsweise Congstar, klarmobil, allmobil, Aldi Talk, Simyo und blau Mobilfunk. Einige Provider bieten auch Verträge für alle Netze an. Du musst daher vor dem Abschluss eines Mobilfunkvertrags darauf achten, welches Netz in deiner Region am besten ausgebaut ist. Du erfährst dazu in unserem Ratgeber später mehr.

Wann lohnt sich ein Handytarif-Vergleich?

Ein Vergleich der unterschiedlichen Handytarife, die derzeit auf dem Mobilfunk-Markt zu finden sind, lohnt sich eigentlich immer und für jeden. Wenn du unzufrieden mit deinem Tarif bist, weil deine Grundgebühr zu hoch ist oder dein Datenvolumen bereits nach wenigen Tagen aufgebraucht ist, solltest du auf jeden Fall vergleichen. Falls du dir als Verbraucher lediglich einen Überblick über die aktuellen Handytarife verschaffen willst und in Erwägung ziehst, deinen aktuellen Anbieter zu wechseln oder dich generell für einen neuen Mobilfunk-Tarif interessierst, solltest du vorab einen Vergleich starten.

Wichtige Aspekte, auf die bei einem Vergleich zu achten sind

Im Rahmen eines Vergleichs von Handytarifen gilt es einige Dinge zu beachten – insbesondere solltest du dir überlegen, welche Anforderungen du an deinen zukünftigen Tarif stellst:

  • Mobilfunknetz
  • Gebühren für Telefongespräche und SMS
  • Datenvolumen
  • Internet- beziehungsweise Datengeschwindigkeit
  • Vertragslaufzeit
  • Rufnummernmitnahme
  • zusätzliche Konditionen


Hinweis: Seit dem 15.06.2017 sind die Roaminggebühren innerhalb der Europäischen Union weggefallen. Das bedeutet, dass die Anbieter keine Zusatzkosten mehr für das Telefonieren, das Versenden von SMS sowie den Datenverbrauch im europäischen Ausland mehr verlangen dürfen. Das gilt allerdings nicht unbegrenzt. Damit Mobilfunkkunden keine SIM-Karte im Ausland kaufen und später dauerhaft in der Heimat nutzen, dürfen Provider nach einer Frist von vierzehn Tagen zusätzliche Gebühren erheben. Einige beschränken auch das Datenvolumen während des Aufenthalts im Ausland. Nicht jeder Provider macht jedoch davon Gebrauch. Auf alle Fälle solltest du für den neuen Handyvertrag den Vergleich für die Gebühren im Ausland nicht vergessen.


Vergleich: Die Auswahl des Mobilfunknetzes

In Deutschland wird derzeit über drei Mobilfunknetze telefoniert und gesurft, und zwar das D1-Netz der Deutschen Telekom, das D2-Netz von Vodafone sowie das O2-Netz von Telefónica, zu dem inzwischen auch die Marke E-Plus gehört. Nach aktuellen Tests von Fachzeitschriften im Jahr 2017 liegt das D1-Netz in puncto Sprachqualität und Datenanbindung in Deutschland derzeit weit vor den Netzen der anderen Anbieter. Bemerkbar macht sich das vor allem in ländlichen Gebieten. Dennoch solltest du die Netzqualität an deinem Wohnort vor dem Abschluss eines Handyvertrags in einem Vergleich sorgfältig prüfen, um optimalen Empfang zu haben. Die Mobilfunkanbieter geben über die aktuelle Netzabdeckung auf ihren Websites Auskunft. Außerdem findest du immer wieder aktuelle Vergleiche der Netze auf den Websites der Stiftung Warentest sowie einigen Technikportalen und Internetportalen von Zeitschriften für Telekommunikation.

Tipp: Neben den vertraglichen Leistungen spielt auch die Netzqualität eine entscheidende Rolle bei der Auswahl eines geeigneten Tarifs. Auch hierüber wird in den meisten Vergleichsportalen informiert. So ist beispielsweise in einigen Regionen der Empfang eines bestimmten Netzes wesentlich besser als das anderer Anbieter.



Vergleich der Gebühren für Telefongespräche und SMS

Die Minutenpreise für Telefonate und die Kosten für SMS (Short Message Services) liegen derzeit je nach Anbieter bei Beträgen zwischen 6 bis 15 Eurocent. Wenn du diese Dienste sehr häufig nutzt, ist eine Telefonflatrate in alle Netze sinnvoll. Vor dem Handyvertrag solltest du daher auch einen Vergleich für die Allnet-Flat durchführen. Alternativ kannst du bei vielen Anbietern aber auch Freiminuten und Frei-SMS wählen, wenn du weißt, wie viele Minuten du monatlich in etwa telefonierst oder wie hoch die Anzahl deiner regelmäßig verschickten SMS ist.

Tipp: Kläre vorab deinen eigenen Bedarf: Nutzt du dein Handy nur für SMS und Anrufe oder benötigst du ein umfangreiches Datenvolumen? Informiere dich daher über Wenignutzer-, Normalnutzer- und Vielnutzer-Tarife, die oftmals in einem Vergleichsrechner kategorisiert werden.


Wie hoch sollte das optimale Datenvolumen sein?

Vor dem Abschluss eines Handyvertrags ist unbedingt der Vergleich der Datenflat sinnvoll. Welches Datenvolumen du tatsächlich benötigst, hängt natürlich von deinem individuellen Bedarf ab. Wenn du nur gelegentlich Nachrichten über Messengerdienste oder E-Mails abrufst, reichen meistens bis zu 500 Megabyte vollkommen aus. Wenn du aber häufig Fotos oder Videos ins Internet hochlädst oder Musik, Fernsehen und Filme streamst, empfiehlt es sich, eine möglichst hohe Datenflat zu wählen. Einige Provider bieten bereits 15 Gigabyte Datenvolumen für weniger als 30 Euro im Monat an. Als Normalsurfer solltest du aber auch mit 3 Gigabyte schon gut auskommen und kannst dadurch den Handyvertrag derzeit bereits für weniger als 10 Euro bekommen.

Tipp: Vergleiche nicht nur die Preise miteinander, sondern auch die Leistungen der einzelnen Tarife – so schützt du dich vor versteckten Kosten.


Welche Datengeschwindigkeit brauchst du?

Auch hier gilt, dass nicht jeder Handynutzer die gleiche Datengeschwindigkeit benötigt. Wenn du nur gelegentlich Bilder oder Videos up- oder downloadest werden 14 bis 21 Mbit/s (Megabit pro Sekunde) vollkommen ausreichen. Andernfalls wird das Hoch- oder Herunterladen von Medien zum Geduldsspiel und es empfiehlt sich einen Tarif zu wählen, der den Mobilfunkstandard LTE beinhaltet. Dann können im besten Fall Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s erreicht werden. Damit lädst du beispielsweise einen ganzen Spielfilm innerhalb weniger Minuten aus dem Netz herunter. Um diese Geschwindigkeit nutzen zu können, benötigst du allerdings ein LTE-fähiges Smartphone. Ob dein Gerät dafür geeignet ist, kannst du meistens der Bedienungsanleitung oder dem Datenblatt des Herstellers entnehmen. Leider ist LTE auch noch nicht überall verfügbar, obwohl die Provider das Netz kontinuierlich ausbauen. Die Verfügbarkeit für deinen Wohnort erfährst du auf den Websites der Mobilfunkanbieter. Bevor du für den neuen Handyvertrag einen Vergleich durchführst, kannst du dein Surfverhalten auf deinem Handy übrigens mit entsprechenden Apps messen, die es sowohl für Android als auch für das iOS gibt.

Tipp: Wähle die Flatrates für die Datengeschwindigkeit und das Datenvolumen nicht zu knapp. Du kannst zwar auch dann noch surfen, wenn die vereinbarte Flatrate aufgebraucht wird, aber meistens geht das dann nur mit extrem verlangsamter Geschwindigkeit oder mit Zusatzkosten.


Die Vertragslaufzeit vergleichen: Laufzeitvertrag oder Prepaid?

Viele Verträge werden mit einer Laufzeit von 24 Monaten angeboten und verlängern sich automatisch um weitere 12 Monate, wenn du nicht fristgemäß kündigst. Häufig liegen die Kosten innerhalb der Langzeitverträge niedriger als bei Angeboten mit Prepaid oder mit nur einem Monat Kündigungsfrist. Dafür kannst du aber nicht flexibel auf die Entwicklungen auf dem Mobilfunkmarkt reagieren, wenn du dich für so lange Zeit an einen Anbieter bindest.

Prepaid-Tarife basieren auf einer Guthaben-Basis, während bei Verträgen monatlich auf Grundlage einer Rechnung abgerechnet wird. Die erste Variante ermöglicht eine hohe Flexibilität durch die nicht vorhandene Laufzeit und bietet dir eine volle Kontrolle deiner Kosten. Mittlerweile gibt es sogar für jene Tarife die Optionen einer Flatrate oder eines Pakettarifes. In Verträgen finden sich hingegen häufig die günstigeren Preise für Einzelverbindungen, allerdings sind diese an eine feste Laufzeit, eine monatliche Grundgebühr und einen einmaligen Anschlusspreis gebunden. Die Prepaid-Variante ist deswegen vorrangig für Wenignutzer und Verträge sind meist für Normal- und Vieltelefonierer geeignet.


Die Rufnummernmitnahme

Die Mitnahme der eigenen Rufnummer ist eine Option, die von vielen Nutzern gewünscht ist. Viele Anbieter belohnen solch eine sogenannte Portierung der Telefonnummer sogar in Form von Boni oder Gutschriften. Es kann jedoch auch vorkommen, dass für diesen Service Kosten von dem vorherigen Anbieter anfallen. Diese sollten 30 Euro allerdings nicht übersteigen.


Zusätzliche Konditionen vergleichen

Falls du über ein aktuelles Smartphone verfügst, solltest du für einen neuen Handyvertrag den Vergleich ohne Handy durchführen. Ohne die Monatsgebühr oder die Zuzahlung für ein neues Handy kannst du deutlich Geld sparen. Unter Umständen ist es sogar wesentlich preiswerter, ein Smartphone separat bei einem Händler zu kaufen. Je nach deinem individuellen Bedarf können allerdings weitere Konditionen für dich wichtig sein, die nicht von allen Providern angeboten werden. Dies sind beispielsweise:

  • freie Nutzung von verfügbaren WLAN-Hotspots
  • Flatrates für das Streaming von Musik oder Videos
  • Datenspeicher in der Cloud
  • Bereitstellung zusätzlicher SIM-Karten, beispielsweise für das Autotelefon oder Partner
  • Homezone-Tarife mit einer zusätzlichen Festnetztelefonnummer


Hinweis: Bei einem Vergleich der Mobilfunk-Anbieter solltest du dir zudem die Frage stellen, ob du ein Smartphone benötigst oder nicht. Vor allem bei Laufzeitverträgen werden oftmals Smartphones für einen geringen einmaligen Preis dazu gegeben. Die restliche Finanzierung des Gerätes erfolgt dann durch einen Aufpreis bei dem eigentlichen Tarifpreis.

In 6 einfachen Schritten zum passenden Handytarif

Ein Vergleich der unterschiedlichen Tarife auf dem Markt für Mobilfunk bietet dir einige Vorteile. Zum einen findest du den für dich am besten geeigneten Tarif, der deinen eigenen Bedürfnissen und deinem Nutzungsverhalten entspricht. Wenn du bereits über einen für dich geeigneten Tarif verfügst, diesen jedoch bereits einige Zeit nutzt, lohnt sich ein Vergleich ebenfalls: Es kommen ständig neue Tarifangebote der Anbieter auf den Markt.

Die nachstehenden sechs Schritte helfen dir dabei, einfach und schnell den optimalen Tarif zu finden:

1. Zunächst gibst du in unserem Vergleichsrechner deine persönlichen Anforderungen im Bereich der Telefonie an:

  • Benötigst du eine Flatrate oder reichen Minutenpakete?
  • Telefonierst du vorrangig netzintern, in alle Mobilfunk-Netze oder gar viel ins Ausland?
  • Möchtest du deine derzeitige Rufnummer mitnehmen?
2. Dann bestimmst du die SMS-Optionen - möchtest du eine Flatrate für SMS oder genügt ein monatliches Paket?

3. Anschließend gilt es, deine Bedürfnisse bei der Nutzung des Internets festzulegen:

  • Wieviel Datenvolumen verbrauchst du durchschnittlich pro Monat?
  • Mit welcher Geschwindigkeit möchtest du surfen? Möchtest du lediglich Tarife mit der schnellen LTE-Option angezeigt bekommen?
  • Benötigst du eine Auslandsoption für das Internet?

4. Du kannst vor dem Vergleich entscheiden, ob du nur Tarife mit Smartphone angezeigt bekommen möchtest oder ob die Vergabe einer SIM-Karte ausreicht.

5. Im nächsten Schritt wählst du die gewünschten Netze aus. Natürlich kannst du dir auch alle verfügbaren anzeigen lassen.

6. Zudem kannst du dir mitunter den Tarif-Typ (Prepaid oder Vertrag), die Laufzeit (in der Regel von einem bis 24 Monaten), die Kundengruppe (privat, gewerblich, Schüler/ Studenten usw.) und die Art der SIM-Karte (Mini, Micro oder Nano) aussuchen. Bei einigen Vergleichs-Rechner stehen außerdem Optionen wie Musik-Flatrate, Gaming-Flatrate, Video on Demand, Cloud-Speicher, mehrere SIM-Karten, Homezone oder Festnetz-Nummer zur Wahl. Nach deiner Auswahl werden die sämtliche Tarife angezeigt, bei denen du nur noch eine Entscheidung treffen musst.

Tipp: Wenn du dich für einen Wechsel deines Mobilfunkanbieters entscheiden solltest, dann lies auch unseren Ratgeber dazu.

Fazit

Wenn du einen Handyvertrag abschließen möchtest, hilft dir ein Vergleich beim Finden der optimalen Leistungen und beim Sparen von Geld. Bevor du Anbieter und Tarife vergleichst, solltest du dir jedoch dein Nutzungsverhalten bewusst machen, um nicht entweder hinterher zu viel zu zahlen oder unzureichende Leistungen zu erhalten.

Tipp: Du benötigst einen Internetanschluss zu Hause oder im Büro. Dann informiere dich in unseren Ratgebern, was du bei einem DSL-Vergleich für Privatkunden beziehungsweise dem DSL-Vergleich für Geschäftskunden beachten solltest. Auch wenn du den Telefonanbieter wechseln möchtest, erfährst du wichtige Kriterien dafür auf unserer Website.


Wir haben auch Ratgeber zu folgenden Themen:

Jonas Franke
Heike Jestram
Heike Jestram arbeitet als Autorin in Berlin. Seit 2016 unterstützt sie volders und schreibt Ratgeber zu Verträgen und Kündigungen. Durch den digitalen Vertragsassistenten können viele Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewinnen.