Rechtsschutzversicherung

Warum sie so wichtig sein kann

Eine Rechtsschutzversicherung gehört zwar in der Regel nicht zu den Pflichtversicherungen, aber trotzdem kann es sinnvoll sein, sie abzuschließen. Ob im Privatleben oder im Beruf - Auseinandersetzungen können im schlimmsten Fall in einem teuren Rechtsstreit gipfeln. Erfahre hier bei uns, was die Rechtsschutzversicherung leistet und wie du das optimale Versicherungsangebot findest.

  1. Das deckt eine Rechtsschutzversicherung ab
  2. So findest du eine gute Rechtsschutzversicherung
  3. Wichtige Faktoren bei der Wahl der Rechtsschutzversicherung
  4. Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung

Mit einer Rechtsschutzversicherung können finanzielle Belastungen für die Beauftragung eines Anwalts, Rechtsauskünfte oder gar Rechtsstreitigkeiten stark gemindert werden. Zwar benötigt nicht jeder diese Versicherung zwangsläufig, aber für Kfz-Besitzer, Wohneigentümer und Mieter ist sie durchaus zu empfehlen. Auch im Beruf kann die Rechtsschutzversicherung hilfreich sein, zum Beispiel, wenn es durch ausgeübte Tätigkeiten zu Problemen mit Arbeitgebern, Mitarbeitern oder Auftraggebern kommen kann. Für detaillierte Informationen kannst du hierzu unseren Ratgeber zum Thema  Arbeitsrechtsschutz lesen. In unserem Ratgeber erläutern wir, welche Leistungen du von einer Rechtsschutzversicherung erwarten kannst und was du bei der Auswahl und beim Abschluss dieser Versicherung beachten musst.

Das deckt eine Rechtsschutzversicherung ab

Nach dem Abschluss einer Rechtsschutzversicherung hast du Anspruch auf eine Vielzahl von Leistungen, die jedoch je nach Versicherer unterschiedlich sein können. Fast alle bieten allerdings diesen Leistungsumfang an:

  • Beratung durch einen Rechtsanwalt beziehungsweise die Anwaltskosten bei einem Rechtsstreit
  • Übernahme von Kautionen bei Strafsachen
  • Übernahme von Kosten für einen Gerichtsvollzieher oder Sachverständige
  • Bezahlung von Übersetzungen wichtiger Unterlagen bei Gerichtsverfahren im Ausland
  • im Bedarfsfall anfallende Kosten für Zeugen
  • weitere Gerichtskosten und gegebenenfalls Übernahme von Auslagen der Gegenseite bei einem Rechtsstreit

Bereits hieran siehst du, welche Ausgaben dein persönliches Budget belasten können, wenn du keine Rechtsschutzversicherung hast. Einige Versicherungsunternehmen bieten sogar einen erweiterten Leistungsumfang an, der zum Beispiel die Reisekosten für Fahrten zu Gerichtsverhandlungen im In- oder Ausland enthält. Durch einen Vergleich der Versicherungsangebote findest du heraus, welche Zusatzleistungen einige Versicherungsunternehmen gewähren. Mehr dazu erfährst du bereits im folgenden Text.

So findest du eine gute und günstige Rechtsschutzversicherung

Der Vergleich der vielzähligen Versicherungsangebote für Rechtsschutz ist komfortabel bi uns möglich. Du musst dir lediglich darüber im Klaren sein, welche Art der Rechtsschutzversicherung du abschließen möchtest. Meistens werden die Versicherungen jedoch in Kombination angeboten. Während du eine  private Rechtsschutzversicherung und die Verkehrsrechtsschutzversicherung jeweils einzeln abschließen kannst, gibt es in der Regel die Berufsrechtsschutz- oder die Wohnrechtsschutz- nur in Verbindung mit der Privatrechtsschutzversicherung. Üblich sind diese Kombinationen:

  • private Rechtsschutzversicherung und Berufsrechtsschutz
  • Berufs- und Verkehrsrechtsschutz mit Privatrechtsschutz
  • Berufs- und Wohnrechtsschutz mit Privatrechtsschutz
  • Berufs-, Wohnrechts- und Verkehrsrechtsschutz mit Privatrechtsschutz

Tipp: Falls du bereits eine Rechtsschutzversicherung hast, mit dieser aber nicht zufrieden bist, lies unseren Ratgeber "Rechtsschutzversicherung wechseln". Sofern nämlich die Voraussetzungen für einen Wechsel gegeben sind, kannst du im besten Fall für geringere Beiträge als bisher sogar höhere Leistungen erhalten.

Diese Faktoren solltest du bei der Wahl der Rechtsschutzversicherung beachten

Mit unserem Vergleichsrechner hast du die Möglichkeit, den Versicherungsvergleich hinsichtlich wesentlicher Punkte zu optimieren. Insbesondere sind das folgende:

Standardleistungen

  • Laufzeit: Du hast in der Regel die Wahl zwischen Laufzeiten von einem Jahr bis zu drei Jahren. Wenn du eine längere Laufzeit wählst, profitierst du eventuell von Rabatten. Bei einer kürzeren Laufzeit bist du allerdings flexibler und kannst bei Bedarf schneller wechseln.
  • Deckungssumme: Diese, auch Versicherungssumme genannt, legst du selbst fest. Die meisten Versicherer bieten Verträge mit Summen zwischen 100.000 bis 300.000 Euro an. Es gibt aber auch solche mit unbegrenzten Deckungssummen. Je höher du die Deckungssumme wählst, umso höher werden zwar für die Rechtsschutzversicherung die Kosten, aber umso weiter reicht auch der Schutz.
  • Selbstbeteiligung: Die Selbstbeteiligung liegt meisten zwischen 100 bis 500 Euro und kennzeichnet den Betrag, den du im Schadensfall selbst trägst. Bei höherer Selbstbeteiligung liegen die Beiträge meistens wesentlich niedriger, als bei Tarifen ohne Selbstbeteiligung.
  • Beitragshöhe: Du kannst auf den meisten Vergleichsportalwebsites die Versicherer zwar hinsichtlich der Beitragshöhe sortieren, solltest jedoch dabei die anderen Punkte nicht außer Acht lassen. Ein niedriger Beitrag muss jedoch nicht immer einen geringeren Leistungsumfang oder schlechtere Konditionen bedeuten. Hier gilt es mehrere Angebote im Detail zu vergleichen.
  • Zahlweise: Je nach gewählter Zahlweise kannst du teils kräftig sparen; bei jährlicher Zahlweise werden meistens große Rabatte eingeräumt.

Zusatzleistungen

Da es neben den Standardleistungen der Rechtsschutzversicherung eine Reihe von Zusatzleistungen gibt, die von manchen Versicherungsunternehmen angeboten werden, solltest du diese auch hinsichtlich folgender Faktoren beurteilen:

  • Gibt es den Rechtsschutz auch ohne Wartezeit?
  • Werden Leistungen für Rechtsstreitigkeiten gewährt, bei denen die Ursache bereits vor Beginn der Versicherung liegt?
  • Dürfen Rechtsanwälte frei gewählt werden oder muss ein Anwalt genommen werden, der vom Versicherer gestellt wird?
  • Bezahlt die Rechtsschutzversicherung telefonische Auskünfte von einem Anwalt auch bei nicht versicherten beziehungsweise nicht versicherbaren Risiken?
  • Wird im Falle einer Arbeitslosigkeit eine Beitragsreduzierung gewährt?

Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, ist unkompliziert möglich und kann direkt über das Internet erfolgen. Du solltest jedoch beachten, dass die meisten Versicherer eine Wartezeit in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) haben, während der noch keine Versicherungsleistungen gewährt werden. Beginnt in dieser Zeit ein Streitfall, werden die Kosten also nicht übernommen, auch wenn ein darauf bezogenes Gerichtsverfahren erst nach der Wartezeit stattfindet. Üblich ist eine Wartezeit von drei Monaten. In einigen Spezialgebieten kann sie jedoch wesentlich länger sein. Der im Privatrechtsschutz enthaltene Rechtsschutz in Ehesachen erfordert häufig sogar eine Wartezeit von 36 Monaten. Bevor du den Rechtsschutzvertrag mit einem Versicherer endgültig unterschreibst, solltest du dir daher die AGB und das Kleingedruckte genau durchlesen. Fallen dir erst hinterher unstimmige Punkte auf, hast du übrigens noch ein Widerrufsrecht. Das bedeutet, dass du den Vertrag gemäß § 312c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) innerhalb von vierzehn Tagen widerrufen kannst. Danach bist du daran für die vereinbarte Laufzeitdauer gebunden, sofern keine Gründe für das Sonderkündigungsrecht vorliegen. Lies auch gerne unseren Ratgeber  Rechtsschutzversicherung kündigen.

Hinweis: Bei einer bestehenden Rechtsschutzversicherung hast du ein Sonderkündigungsrecht bei einer Beitragserhöhung. Die Versicherung kann hingegen dir fristlos kündigen, wenn du die Beiträge nicht aufbringen kannst. Damit verlierst du den Versicherungsschutz. In unseren Ratgebern zum Kündigen von Versicherungen erfährst du mehr über das Sonderkündigungsrecht bei der Rechtsschutzversicherung. Auch über das Sonderkündigungsrecht bei der Haftpflichtversicherung und der Unfallversicherung informieren wir dich auf unserer Seite.

Fazit: Eine Rechtsschutzversicherung bewahrt dich vor hohen Kosten bei Streitfällen mit oder ohne Gerichtsverfahren insbesondere im Privat-, im Verkehrs-, im Berufs- oder im Wohnrecht. Vor dem Abschluss lohnt sich ein Vergleich, da sich die Konditionen der Versicherer stark unterscheiden können. Eine Rechtsschutzversicherung sollte nicht erst abgeschlossen werden, wenn es bereits zu einem Streitfall gekommen ist, da meistens eine Wartezeit besteht, sodass Versicherungsleistungen nur für Fälle gewährt werden, die zeitlich nach dieser liegen.


Bild von Heike Jestram

Autorin ist Heike Jestram

Heike Jestram arbeitet als Autorin in Berlin. Seit 2016 unterstützt sie volders und schreibt Ratgeber
zu Verträgen und Kündigungen. Durch den digitalen Vertragsassistenten können
viele Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewinnen.
Kündige jetzt deine Verträge kostenlos mit nur einem Klick. Oder gewinne den Überblick über all deine Verträge und melde dich sofort an.
Rechtsschutzversicherung
5
2 Bewertungen (5.0 Durchschnitt)