Telefonanbieter wechseln

Wichtige Informationen zum Telefonanbieterwechsel

  1. Was ist beim Wechsel des Telefonanbieters zu beachten?
  2. Was ist vor dem Anbieterwechsel zu tun?
  3. Wie läuft der Wechsel ab?
  4. Zu welchem Zeitpunkt ist ein Wechsel möglich?
  5. Können durch einen Wechsel Nachteile entstehen?

Vor dem Wechsel steht der Vergleich

In Deutschland gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Telefonanbietern. Dadurch wird es für dich als Kunden zunehmend schwierig, dir einen Überblick zu verschaffen. Ein Vergleich der verschiedenen Verträge kann dabei helfen. Hierfür musst du lediglich deine Vorwahl, deine gewünschte  Vertragslaufzeit sowie die erforderliche Übertragungsgeschwindigkeit für dein Internet auswählen.

Das sollte bei einem Wechsel des Telefonanbieters beachtet werden

Neben dem Preis solltest du vor allem auch auf die weiteren vertraglichen Konditionen wie Laufzeit, bereitgestellte Hardware sowie zusätzliche Optionen achten.

Für den Fall, dass du deinen Anschluss nicht nur für Telefonie, sondern auch für das Internet nutzen möchtest, solltest du dir über ein Komplettpaket Gedanken machen. Dieses enthält zusätzlich einen DSL-Anschluss und lässt dich in der Regel einige Kosten sparen. Übrigens werden mittlerweile die meisten Telefonanschlüsse als Komplettpakete, also zusammen mit einer DSL-Flatrate, angeboten.

Jedoch kannst du natürlich auch nur einen klassischen Festnetzanschluss wählen, welchen du durch zusätzliche Leistungen deinen Ansprüchen anpassen kannst. Bei der Auswahl der Zusatzleistungen wie Freiminuten oder Datenpakete solltest du dich nach deinen persönlichen Bedürfnissen richten und auf versteckte Kostenfallen achten.

Das eigene Gesprächsverhalten analysieren

Bevor du dich für einen neuen Telefonanbieter entscheidest, solltest du dir dein eigenes Gesprächsverhalten genauer anschauen. Dabei hilft es, wenn du dir deine letzte Telefonrechnung zur Hand nimmst und dir die Auflistung deiner Anrufe ansiehst. Diese findet man meist als Einzelverbindungsnachweis als Zusatz zur monatlichen Rechnung. Dabei solltest du nicht nur auf die Anzahl der Telefonate, sondern auch auf deren Dauer und den Ort schauen. Im Allgemeinen lassen sich drei Telefonier-Typen unterscheiden:

Der Wenigtelefonierer

Wer pro Monat wenig telefoniert, bei dem betragen die monatlichen Rechnungsbeträge meist nicht mehr als 25 Euro. Hier lohnt sich ein Wechsel des Telefonanbieters oftmals nicht, da die Grundgebühr des Anschlusses der Deutschen Telekom kaum unterboten wird. Die Deutsche Telekom ist sozusagen der Grundversorger telefonischer Dienste sowie der marktführende Festnetzanbieter in Deutschland. Dennoch musst du hier natürlich einen Vertrag abschließen, damit deine Leitung freigeschalten wird. Auch wer regelmäßig Billigvorwahlen – so genannte Call-by-Call-Anrufe – nutzt, muss seinen Telekom-Anschluss behalten, da sonst die Nutzung dieser Vorwahlen nicht mehr gewährleistet werden kann. Wenn du zudem kaum das Internet nutzt, kannst du ruhigen Gewissens bei deinem alten Anbieter bleiben.

Der Durchschnittstelefonierer

Wer monatlich über 25 Euro für seine Telefonrechnung bezahlt und auch ab und an gerne einmal länger telefoniert, für den lohnt sich ein Pauschaltarif. Hier sind oftmals Gespräche ins Festnetz inbegriffen. Damit läufst du keine Gefahr, dass deine Telefonrechnung überstrapaziert wird. Ebenso ist in solchen Telefonflatrates oftmals Datenvolumen enthalten, wodurch du auch DSL nutzen kannst.

Der Vieltelefonierer

Wenn du viel und lange über das Telefon kommunizierst, solltest du dich für eine Telefonflatrate entscheiden. Dadurch kannst du viel Geld sparen, denn gerade Vieltelefonierer können von der aktuellen Marktentwicklung profitieren. Die wachsende Zahl von Anbietern führt dazu, dass bei zunehmenden Leistungen die Preise kontinuierlich sinken. Telefonflatrates werden meist als Komplettpakete angeboten, die in der Regel zusätzlich die Nutzung des Internet mit DSL-Geschwindigkeit beinhalten. Hier fallen lediglich für Anrufe ins Ausland oder ins Mobilfunknetz zusätzliche Gebühren an, die jedoch bei einigen Telefonanbieters über Zusatzpakete abgedeckt werden können.

Verfügbarkeitstest

Die Telekom bietet ihre Dienste im gesamten Bundesgebiet an. Währenddessen sind die alternativen Telefonanbieter nicht überall verfügbar. Daher solltest du vorher prüfen, welche Angebote in deinem Wohngebiet verfügbar sind. Dies kannst du meist mit Hilfe von Verfügbarkeitstabellen oder der Eingabe der Postleitzahl prüfen.

Wie läuft ein Wechsel des Telefonanbieters ab?

Normalerweise ist ein solcher Wechsel schnell und einfach erledigt. Damit du nichts Wichtiges vergisst, sind hier die einzelnen Schritte noch einmal übersichtlich zusammengefasst:

  1. Eigenes Gesprächsverhalten analysieren
  2. Telefonanabieter vergleichen
  3. Einen geeigneten Anbieter auswählen und Vertrag abschließen
  4. Alten Telefonanschluss kündigen

In Bezug auf den letztgenannten Punkt solltest du prüfen, ob dein bisheriger Telefonanbieter in seinen  AGB eine bestimmte Form für die Kündigung vorschreibt, Zudem solltest du unbedingt auf deine Laufzeit und Kündigungsfrist achten. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du daher deine Vertragsbedingungen genau durchlesen.

Wann kann der Telefonanbieter gewechselt werden?

Für den Wechsel des Telefonanbieters sind natürlich die Bedingungen des aktuellen Vertrages entscheidend. Dabei sind die  Mindestvertragslaufzeit sowie die Kündigungsfrist des alten Vertrages wichtig, denn durch diese kann sich der Telefonanbieter-Wechsel verschieben.

Es ist jedoch in jedem Fall ratsam, vor der Kündigung des alten Anbieters einen neuen zu finden. Nur so kann eine unterbrechungsfreie Versorgung gewährleistet werden. Daher ist die Kündigungsfrist des alten Vertrages im Auge zu behalten und ein neuer Vertrag frühzeitig zu suchen.

Können bei einem Wechsel des Telefonanbieters Nachteile entstehen?

Normalerweise ist ein Wechsel des Telefonanbieters mit keinerlei Nachteilen verbunden. Ganz im Gegenteil – du kannst durch solch einen Wechsel mitunter viel Geld sparen, wenn du einen günstigeren Vertrag für deine Telefonate findest.

Achte aber unbedingt auf sämtliche Leistungen, welche im neuen Vertrag enthalten sind. Dabei solltest du dir insbesondere die folgenden Fragen stellen:

  • Sind Anrufe in das Mobilfunknetz mit zusätzlichen Gebühren verbunden und wenn ja, wie hoch sind diese?
  • Wie viel kosten Anrufe in das Ausland?
  • Wie lang sind Kündigungsfrist und Mindestvertragslaufzeit?
  • Ist der Kundenservice gut erreichbar?
  • Wie hoch sind die Kosten für Servicenummern?

Bild von Jonas Franke

Wirtschaftsjurist Jonas Franke (G+)

Jonas Franke schreibt seit 2 Jahren für volders. Mit dem digitalen Vertragsassistenten haben bereits
über 250.000 Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewonnen.
Kündige oder wechsle deine Verträge kostenlos mit nur einem Klick.

Telefonanbieter wechseln
5
5 Bewertungen (5.0 Durchschnitt)