Den Handyvertrag wechseln

So einfach geht es

Den Handyvertrag zu wechseln, kann zum Beispiel sinnvoll sein, um Geld zu sparen oder ein besseres Leistungspaket zu bekommen. Erfahre hier bei volders, wie du einen neuen Mobilfunkprovider findest und was du beim Wechseln beachten musst.

  1. Erst vergleichen, dann den Handyvertrag wechseln
  2. Den Handyvertrag beim gleichen Anbieter wechseln
  3. Der Wechsel zu einem anderen Anbieter

Im Jahr 2016 gab es Statistik zufolge in Deutschland fast 130 Millionen Mobilfunkanschlüsse – Tendenz steigend. In dieser Zahl sind sowohl Mobilfunkverträge, als auch Prepaidkarten enthalten. Die größten Anbieter hierzulande sind die Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland (O₂). Daneben gibt es zahlreiche kleinere Mobilfunkprovider, wie die Simyo GmbH, Talkline, Congstar und die mobilcom-debitel GmbH. Da sich die Leistungen und die Tarife der einzelnen Anbieter teils stark unterscheiden, lohnt es sich, diese regelmäßig zu vergleichen und einen bestehenden Handyvertrag gegebenenfalls zu wechseln. Damit der Wechsel einfach wird, nutze unseren Kündigungsdienst.

Erst vergleichen, dann den Handyvertrag wechseln

Während früher alle Telekommunikationsdienste in den Händen der Deutschen Bundespost beziehungsweise ab 1992 bei T-Mobile Deutschland lagen, gibt es heute eine große Anzahl von Anbietern auf dem Markt. Das hat Auswirkungen auf den Leistungsumfang und die Tarife, die sich in den letzten Jahren deutlich zugunsten der Kunden entwickelt haben. Wer noch einen älteren, z.B. einen im letzten Jahrzehnt, oder gar im letzten Jahrhundert abgeschlossenen Mobilfunkvertrag hat, zahlt meistens sehr hohe Grundgebühren und Verbindungskosten für geringe Leistungen. Es ist daher ratsam, die Tarifkonditionen regelmäßig zu überprüfen und den Handyvertrag bei Bedarf zu wechseln.

Übersicht über die Vielzahl der Mobilfunkanbieter

In Deutschland werden Mobilfunkdaten über drei Funktelefonnetze übertragen. Während die beiden D-Netze von Vodafone und der Telekom betrieben werden, verwaltet die Telefónica Deutschland (O₂) das E-Netz. Die drei Netzbetreiber vermieten Netzressourcen an andere Provider, die entweder mit nur einem Netzbetreiber zusammenarbeiten oder auch Verträge für alle Netze anbieten. Unter anderem werden Ressourcen der großen Mobilfunkanbieter von folgenden Providern genutzt:

  • Telekom: Congstar, klarmobil, Lebara mobile, callmobile
  • Vodafone: EDEKAmobil. ROSSMANNmobil, o.tel.o, allmobil
  • Telefónica Deutschland (O₂): Aldi Talk, Tchibo Mobil, Simyo, BASE, blau Mobilfunk

Wenn du den Handyvertrag wechseln möchtest und ein bestimmtes Netz favorisierst, solltest du bei der Auswahl des Mobilfunkproviders daher darauf achten, mit welchem Netzbetreiber er zusammenarbeitet.

Diese Faktoren sind bei einem Mobilfunkvergleich wichtig

Wenn du den Handyvertrag wechseln möchtest, richte dein Augenmerk vorrangig auf die angebotenen Tarife und den Leistungsumfang. Besonders folgende Aspekte sind wichtig:

Netzauswahl

Zwar sind heutzutage alle Netze ziemlich flächendeckend ausgebaut, dennoch haben einige größere Testmagazine auch im Jahr 2016 noch die beiden D-Netze gegenüber E-Plus als die leistungsstärkeren ermittelt, wobei das D-Netz der Telekom nochmals vor dem von Vodafone liegt.

Internetgeschwindigkeit und Datenvolumen

Die Auswahl der Internetgeschwindigkeit hängt in erster Linie von dem eigenen Surfverhalten ab. Wer das mobile Internet nur gelegentlich nutzt, kommt auch mit der Geschwindigkeitsstufe GPRS aus. Nutzt du jedoch regelmäßig Internetdienste, wie Facebook oder Whatsapp, oder lädst häufig Videos oder Bilder ins Netz, empfiehlt sich eine schnellere Verbindung, wie EDGE mit einer Übertragungsrate von bis zu 220 kbit/s oder UMTS (3G) mit einer Geschwindigkeit zwischen 7,2 bis 42,2 MBit/s. Noch schneller geht es mit LTE, das Downloadraten von bis zu 100 MBit/s möglich macht, allerdings bisher noch nicht überall verfügbar ist.

Laufzeit

Meistens werden Verträge mit 24 Monaten Laufzeit angeboten, die sich um weitere 12 Monate verlängern, wenn sie nicht fristgemäß gekündigt werden. Es gibt aber auch Angebote mit Laufzeiten von 12 Monaten oder einem Monat. Je länger die Laufzeit ist, umso günstiger sind oftmals die Tarife. Dafür bindet man sich aber für lange Zeit an den gleichen Anbieter. Falls du dein Handy selten nutzt, kann sich auch ein Prepaidtarif lohnen. Hier werden nur die Verbrauchskosten gezahlt, aber keine Grundgebühr. Ein Prepaidtarif bietet sich oft auch an, wenn man aufgrund zu hoher Gesprächsgebühren den Handyvertrag wechseln und vor Ablauf des alten Vertrags noch keinen neuen abschließen möchte.

Konditionen

So wie die Nutzung eines Mobiltelefons von Mensch zu Mensch verschieden ist, unterscheiden sich auch die Konditionen der einzelnen Anbieter. Wenn du deinen alten Handyvertrag kündigen möchtest, um einen neuen abzuschließen, kannst du nur selbst entscheiden, welche Optionen für dich wichtig sind. Neben der Netzverfügbarkeit sind das vor allem aber das Datenvolumen und die Geschwindigkeit der Datenübertragung bei der Nutzung des mobilen Internets. Außerdem können folgende Leistungsbausteine individuell eine Rolle spielen:

  • Auslandsoptionen für das Internet
  • Flatrates für Musik oder Gaming und/oder Video on Demand
  • angebotener Cloud-Speicher
  • verfügbare WLAN-Hotspots
  • Bereitstellung mehrerer SIM-Karten
  • Homezone-Option mit zusätzlicher Festnetznummer
  • einfache Möglichkeit des Tarifwechsels

Tarife

Die Wahl des richtigen Tarifs hängt vom individuellen Telefon- und Surfverhalten ab. Die Provider bieten hier die unterschiedlichsten Preismodelle an. Eine Grundgebühr, die je nach Anbieter stark variieren kann, wird bei Verträgen jedoch fast immer fällig.

  • Flatrates: Mit der monatlichen Grundgebühr sind je nach Angebot Telefonate, SMS und Internetnutzung bereits abgedeckt. Es gibt allerdings auch Tarife, die nur einen der Bausteine in der Flatrate enthalten haben. Diese sind dann üblicherweise preiswerter. Wenn du beispielsweise keine SMS verschickst oder fast gar nicht ins Festnetz telefonierst, kannst du bei Verzicht auf diese Optionen Geld sparen.
  • Abrechnung nach Zeittarifen: Bei diesen Verträgen zahlst du neben der monatlichen Grundgebühr die verbrauchten Telefon- und Surfminuten sowie meistens einen festen Betrag pro SMS. Hier musst du aufpassen, denn auch wenn die Grundgebühr zunächst gering erscheint, können für Telefonate und Internetnutzung schnell hohe Kosten entstehen.
  • Abrechnung nach Datenvolumen: Seitdem immer mehr Nutzer mit ihrem Handy im Internet surfen, sind die Datentarife auf dem Vormarsch. Der Zahlbetrag ist in diesem Fall abhängig von dem verbrauchten Datenvolumen.

Den Handyvertrag beim gleichen Anbieter wechseln

Anstatt einen Vertrag zu wechseln, kannst du auch den Handytarif wechseln und beim gleichen Mobilfunkprovider bleiben. Das kann zum Beispiel sinnvoll sein, wenn sich die Konditionen für Tarife des Anbieters geändert haben oder du ein größeres Datenvolumen benötigst. Der Wechsel in einen teureren Tarif (Upgrade) ist allerdings grundsätzlich einfacher als in einen günstigeren. In der Regel ist es hierfür nicht notwendig, den alten Handyvertrag zu kündigen, er wird vom Anbieter kostenlos angepasst. Rein rechtlich gehst du allerdings einen neuen Vertrag ein. Das bedeutet, dass eine neue Laufzeit beginnt, die gegebenenfalls wieder 24 Monate betragen kann. Wählst du einen niedrigeren Tarif (Downgrade) und willst den Handyvertrag wechseln, bestehen die Anbieter meistens auf Vertragserfüllung oder verlangen Wechselgebühren. Außerdem kann es zeitliche Sperren geben, sodass ein Tarifwechsel erst nach fristgerechter Kündigung und Ablauf des alten Vertrags möglich ist.

Der Wechsel zu einem anderen Anbieter

Für das Angebot eines anderen Mobilfunkanbieters solltest du dich erst zum Ende des alten Vertrags entscheiden, um doppelte Kosten zu vermeiden. Neben der Laufzeit musst du beim Kündigen des Mobilfunkvertrags eine Kündigungsfrist beachten. Wenn du unseren Service nutzt, ist das nicht schwer, denn wir erinnern dich rechtzeitig daran.

Falls du weitere Fragen zur Kündigung mit und ohne  Rufnummernmitnahme hast, kannst du in unserem Ratgeber Handyvertrag kündigen mehr über dieses Thema erfahren.

Fazit: Den Handyvertrag zu wechseln ist immer sinnvoll, wenn du dadurch bessere Leistungen oder einen günstigeren Tarif erhältst. Je nach deiner Situation und deinen Vertragskonditionen kann allerdings auch der Wechsel in einen anderen Tarif des gleichen Anbieters ratsam sein.

Bild von Heike Jestram

Autorin ist Heike Jestram

Heike Jestram arbeitet als Autorin in Berlin. Seit 2016 unterstützt sie volders und schreibt Ratgeber
zu Verträgen und Kündigungen. Durch den digitalen Vertragsassistenten können
viele Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewinnen.
Kündige jetzt deine Verträge kostenlos mit nur einem Klick. Oder gewinne den Überblick über all deine Verträge und melde dich sofort an.
Den Handyvertrag wechseln
5
1 Bewertungen (5.0 Durchschnitt)