Der Kabelanschluss - Das passiert damit nach einem Umzug

Deine Rechte, einen Kabelanschluss nach einem Umzug kündigen zu können und weitere Optionen, die dir offen stehen

Hast du in deiner Wohnung bisher für das Fernsehen oder sogar für den Zugang ins Internet einen Kabelanschluss genutzt, fragst du dich vermutlich, was damit nach einem Umzug passiert. Erfahre mehr dazu hier bei volders.de.

Seitdem in Deutschland das analoge Antennenfernsehen abgeschaltet wurde, nutzen viele Menschen zum Fernsehen entweder den digitalen Standard DVB-T2 oder einen Kabelanschluss über ein Breitbandkabel. Außerdem bieten die Kabelbetreiber in der Regel auch einen Internetzugang über den Kabelanschluss an, sodass der Nutzer alles aus einer Hand erhalten kann. Während der Rundfunkempfang von DVB-T2 mit den entsprechenden Empfangsgeräten auch nach einem Umzug unproblematisch möglich ist, sieht das leider bei einem Kabelanschluss nicht immer so aus. Lies in unserem Ratgeber mehr dazu, ob du den Kabelanschluss mit in die neue Wohnung nehmen kannst oder ihn kündigen musst oder kannst.

Den Kabelanschluss nach einem Umzug kündigen

Wenn du umziehst und daher mit dem Gedanken spielst, deinen Kabelanschluss zu kündigen, kann dies mit einigen Schwierigkeiten verbunden sein. Du solltest daher zunächst deinen Vertrag hinsichtlich der Kündigungsbedingungen prüfen.

Ist die ordentliche Kündigung des Kabelanschlusses möglich?

Generell berechtigt ein Umzug nicht zur Kündigung eines Kabelanschlusses, wenn die Laufzeit des Vertrags noch nicht beendet ist. Eine ordentliche Kündigung ist nämlich nur unter Beachtung einer Kündigungsfrist von maximal drei Monaten zum Ende der Mindestlaufzeit oder des Verlängerungsjahres möglich. Je nach Tarif oder Anbieter kann die Kündigungsfrist etwas kürzer sein. Details dazu kannst du deinem individuellen Vertrag oder den AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) des Kabelanbieters entnehmen.

Tipp: Sofern die Laufzeit deines Vertrags kurz vor oder nach dem Umzug endet und du noch genug Zeit für die fristgemäße Kündigung hast, solltest du die aktuellen Angebote der Kabelprovider prüfen und den alten Vertrag gegebenenfalls kündigen. Wir von volders.de stellen dir hierfür übrigens Musterschreiben und einen Versandservice zur Verfügung, wenn du dich für unseren kostenlosen Kündigungsservice anmeldest.

Ist die außerordentliche Kündigung des Kabelanschlusses möglich?

Zwar räumt der Gesetzgeber das Recht zur außerordentlichen Kündigung in § 314 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) für Verbraucherverträge ein, aber hierfür ist ein wichtiger Grund vonnöten. Insbesondere meint der Gesetzgeber dazu, dass dieser wichtige Grund dann vorliegt, wenn es einem der beiden Vertragspartner nicht zumutbar ist, das Vertragsverhältnis bis zum Laufzeitende fortzuführen. Bei einem Umzug ist dies nur dann der Fall, wenn der Kabelbetreiber die bisherigen Leistungen am neuen Wohnort gar nicht oder nur unzureichend zur Verfügung stellen kann oder bei einem Umzug ins Ausland. Hier kommt das Telekommunikationsgesetz (TKG) mit § 46 Satz 8 ins Spiel. Demnach ist ein Telekommunikationsunternehmen verpflichtet, dem Vertragspartner bei einem Wohnsitzwechsel die vertraglich vereinbarte Leistung auch am neuen Wohnort zu gewähren. Ist dies nicht möglich, darf der Kunde den Vertrag mit einer Einhaltung von einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Ende eines Kalendermonats kündigen. Leider laufen in dieser Zeit die Kosten für den Kabelanschluss weiter. Das hört sich nach einer Benachteiligung für Verbraucher an, wurde aber im Januar 2018 durch das Oberlandesgericht in einem Prozess des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv) gegen Vodafone Kabel Deutschlands so bestätig. Dem Urteil des Gerichts zufolge beginnt das Sonderkündigungsrecht erst mit dem Tag des Umzugs.

Beispiel: Die Unitymedia GmbH mit Sitz in Köln bietet den Kabelanschluss derzeit nur in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg an. Bist du Unitymedia-Kunde und ziehst beispielsweise am 1. September nach Berlin, greift das Sonderkündigungsrecht und du kannst den Vertrag mit dem Anbieter innerhalb von drei Monaten nach dem 1. September kündigen. Die Kündigung wird dann zum 30. November wirksam. Das bedeutet, dass du für den September, den Oktober und den November noch sämtliche Kosten tragen musst.

Sonderfall: Der Kabelanschluss läuft über den Vermieter

Sofern der Kabelanschluss in deiner alten Wohnung über den Vermieter läuft und mit den Nebenkosten bezahlt wird, musst du ihn nicht separat kündigen, sondern er erlischt mit der Kündigung des Mietvertrags. Wenn der Kabelanschluss in der neuen Wohnung bereits vorhanden und mit der Miete berechnet wird, du aber deinen bisherigen weiter nutzen möchtest, musst du mit dem Vermieter eine Änderung des Mietvertrags vereinbaren. Leider gibt es keine gesetzlichen Vorgaben dafür, ob du deinen bisherigen Kabelanschluss außerordentlich kündigen kannst, wenn es bereits einen Kabelanschluss in der neuen Wohnung gibt. Du solltest in diesem Fall Kontakt mit deinem Anbieter aufnehmen, um dieses Problem zu klären. Ist das nicht möglich, bleibt dir nur die ordentliche Kündigung und du musst leider die Gebühren bis zum Ende der Laufzeit weiter zahlen.

Die Vertragsübernahme durch den Nachmieter

Bei einigen Anbietern ist es möglich, dass der Nachmieter den bestehenden Vertrag für den Kabelanschluss mit sämtlichen Verpflichtungen übernimmt. Prüfe hierfür die AGB deines Vertragspartners oder deinen Vertrag. Gibt es dort keine Information zu diesem Thema, nimmst du am besten mit dem Kabelbetreiber Kontakt auf.

Den Kabelanschluss in der neuen Wohnung weiterhin nutzen

Wenn du den Kabelanschluss in der neuen Wohnung weiterhin nutzen möchtest oder die ordentliche beziehungsweise außerordentliche Kündigung des Vertrags nicht möglich ist, solltest du deinen Umzug beim Kabelbetreiber möglichst frühzeitig melden. Das gilt in der Regel übrigens auch, wenn du innerhalb der gleichen Straße oder sogar im gleichen Haus umziehst. Wie und wann die Meldung erfolgen muss und wie es danach weitergeht, kann von Anbieter zu Anbieter variieren. Bei den wichtigsten überregionalen Anbietern sieht es derzeit so aus:

  • Die Kündigung ist in der Regel über ein Webformular möglich.
  • Du musst hierfür keine bestimmte Frist einhalten, solltest aber den Umzug möglichst schnell melden, da unter Umständen technische Voraussetzungen geschaffen werden müssen.
  • Der Anbieter prüft, ob die vertraglich vereinbarten Kabelprodukte am neuen Wohnort zur Verfügung gestellt werden können.
  • Sofern dies nicht der Fall ist, werden meistens vergleichbare Produkte zu besonderen Konditionen angeboten.
  • Für den Umzug können Gebühren anfallen, zum Beispiel für den Einsatz eines Technikers oder für die Bearbeitung.
  • Beim Umzug nimmst du alle Geräte mit, die dir dein Vertragspartner für den Kabelanschluss zur Verfügung gestellt hat.
  • Die Geräte installierst du anschließend in der neuen Wohnung. Sofern für die Installation ein Techniker benötigt wird, erhältst du von deinem Anbieter rechtzeitig einen Termin.

Fazit: Bei einem Umzug kannst du den Kabelanschluss in der Regel nicht kündigen, es sei denn, die Leistungen werden am neuen Wohnort nicht angeboten und es ist aus diesem Grund die außerordentliche Kündigung möglich. Unter Umständen kannst du einen bestehenden Vertrag aber an deinen Nachmieter übergeben. Möchtest du den Vertrag mit dem Kabelprovider in der neuen Wohnung fortführen, musst du diesem den Umzug rechtzeitig mitteilen, damit er die technischen Voraussetzungen prüfen kann. Sind diese gegeben, läuft der Vertrag zu den gleichen Konditionen bis zum Ende der Laufzeit weiter.

Bild von Heike Jestram

Autorin ist Heike Jestram

Heike Jestram arbeitet als Autorin in Berlin. Seit 2016 unterstützt sie Volders und schreibt Ratgeber
zu Verträgen und Kündigungen.

Durch den digitalen Vertragsassistenten können viele Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewinnen. Kündige jetzt deine Verträge kostenlos mit nur einem Klick. Oder gewinne den Überblick über all deine Verträge und melde dich sofort an.
Der Kabelanschluss - Das passiert damit nach einem Umzug
5
2 Bewertungen (5.0 Durchschnitt)