Checkliste für den Umzug ins Ausland – Das ist wichtig!

Wie du deine Auswanderung effektiv vorbereiten kannst, welche Dokumente du für die Ausreise brauchst und was du noch beachten musst

Die Auswanderung sollte gut geplant sein

Jährlich wandern zahlreiche Deutsche dauerhaft ins europäische oder außereuropäische Ausland aus. Allein im Jahr 2016 soll es einer Statistik nach mehr als 1,3 Millionen Menschen in ein anderes Land gezogen haben. Die Gründe hierfür sind vielfältig und werden meistens nicht statistisch erfasst. Dennoch kann man davon ausgehen, dass sich die meisten Auswanderer eine gute Zukunft in der neuen Heimat versprechen. Damit aber auch von Anfang an alles gut klappt, muss eine Auswanderung gut vorbereitet werden. Bei einem Auslandsumzug geht es schließlich nicht nur um den Transport des Umzugsguts, sondern es müssen auch viele bürokratische Hürden genommen werden. Damit du bei dem Umzug den Überblick nicht verlierst, solltest du dir unbedingt eine Checkliste machen. Erfahre in unserem Ratgeber, welche Punkte auf jeden Fall auf dieser stehen sollten.

Die Vorbereitung des Auslandsaufenthalts

Während einige Auswanderer ihr neues Heimatland bereits seit Jahren kennen und sich häufig dort aufgehalten haben, stürzen sich andere blind in ihr Abenteuer. Bevor du allerdings deinen Lebensmittelpunkt ins Ausland verlegst, solltest du dich idealerweise mit den dortigen Lebensbedingungen vertraut machen. Nur dann kann es dir gelingen, dort von Beginn an Fuß zu fassen. Erkundige dich daher unter anderem nach:

  • Bedingungen für die Reise und das Arbeiten
  • Besonderheiten der Sprache
  • regionale Gewohnheiten
  • Kultur und Essen
  • Soziales und Gesundheit
  • Klima
Gute Anlaufstellen zum Einholen von Informationen sind die Botschaft des entsprechenden Landes oder spezielle Kulturzentren. Das Auswärtige Amt hat zudem eine Bundesstelle für Auswanderer und Auslandstätige eingerichtet. Diese unterhält in jedem Bundesland Auskunfts- und Beratungsstellen, bei denen du dich über viele wichtige Themen informieren kannst. Auf der Website des Auswärtigen Amts findest du zudem viele hilfreiche Hinweise zu den Hauptauswanderungsländern der Deutschen weltweit, wie:

  • Einreisebestimmungen
  • Regelungen für Minderjährige
  • Visabestimmungen
  • Zollvorschriften
  • Arbeitsgenehmigungen und Aufenthaltserlaubnis
  • medizinische Hinweise und Krankenversicherungsschutz
  • Wohnen
  • Fahrzeughaltung
  • Wissenswertes für Familien, beispielsweise Schulen und Betreuung kleinerer Kinder
Es ist hilfreich, wenn du dir bereits vor der Ausreise eine Liste mit den wichtigsten Adressen von Behörden und Institutionen anlegst. Außerdem ist ein Gesundheitscheck beim Arzt ratsam, bei dem unter anderem der Impfschutz überprüft werden sollte.

Die Auflösung des bisherigen Haushalts in Deutschland

Wenn du deine bisherige Wohnung in Deutschland komplett aufgibst, musst du vor der Ausreise viele Verträge kündigen. Nicht in jedem Fall ist eine Sonderkündigung aufgrund des Auslandsumzugs möglich, sodass du rechtzeitig kündigen solltest, um keine weiteren Kosten zu haben. Prüfe hierzu deine Vertragsunterlagen. Diese Verträge solltest du kündigen:

  • Mietvertrag
  • Vertrag mit dem Strom- und/oder Gasanbieter
  • Verträge mit Telekommunikations- und Kabelanbietern
  • Verträge mit Zeitungsverlagen und sonstige Abonnements
  • Verträge mit Sportclubs und ähnlichem
  • Abmeldung bei dem ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice (ehemals GEZ)
Da manche Verträge auch im Ausland ihre Gültigkeit behalten, überprüfe diese hinsichtlich dieser Aspekte, wie zum Beispiel:

  • Hausratversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Rechtschutzversicherung
  • Unfallversicherung
  • KFZ-Versicherung
Die Versicherungspflicht für die Krankenversicherung besteht im Ausland nicht, sodass du die gesetzliche Krankenversicherung mit der Abmeldung deines deutschen Wohnsitzes kündigen kannst. Die Rentenversicherung solltest du nicht kündigen, auch wenn keine Versicherungspflicht mehr besteht. Du kannst auch vom Ausland aus freiwillig Beiträge einzahlen. Das wirkt sich auf deine spätere Rente aus, die dir in der Regel später ins Ausland gezahlt wird. Prüfe außerdem deine Bankkonten. Manche kannst du auch in anderen Ländern beziehungsweise über das Internet weiterführen und mit entsprechender Kreditkarte sogar weltweit kostenlos Bargeld erhalten. Möchtest du dir deine Post nachsenden lassen, stellst du einen Nachsendeantrag bei der Post und anderen Postdienstleistern.

Wichtige Dokumente für die Ausreise und den Neustart

Bevor du Deutschland endgültig verlässt, musst du dich bei einigen Behörden abmelden, wie

  • Einwohnermeldeamt
  • Finanzamt
  • Behörde für die KFZ-Steuer
  • gegebenenfalls Arbeitsamt oder Jobcenter
Außerdem ist es sinnvoll, wenn du wichtige Papiere zusammenstellst, damit du diese am neuen Wohnort zur Verfügung hast. Das sind im Besonderen:

  • Reisepass und Visa
  • Arbeitserlaubnisse und Aufenthaltsgenehmigung
  • Impfpass
  • Zeugnisse
  • Geburtsurkunde
  • gegebenenfalls Heirats- oder Scheidungsurkunde
  • internationaler Führerschein

Die Organisation des Umzugs

Je nachdem, ob du dich für einen kompletten Umzug entscheidest oder nur mit deinen persönlichen Dingen reist, erfordert der Umzug eine unterschiedliche Organisation. Während die Ausreise mit nur einem Koffer recht unkompliziert vonstattengehen dürfte, musst du für den Transport von Möbeln und Hausrat etwas mehr unternehmen. Zunächst gilt es, eine Spedition zu finden, die auf Auslandstransporte spezialisiert ist oder, falls der Umzug in Eigenregie erfolgt, ein Fahrzeug zu mieten. Während die Spedition sich in der Regel um alles rund um den Umzug kümmert, einschließlich der Zollformalitäten, musst du dich beim selbständigen Transport selbst darum bemühen. Hierzu gehört es auch, ein Halteverbot bei der zuständigen Behörde deiner Heimatstadt zu beantragen, in dem am Umzugstag das Fahrzeug geparkt werden kann. Bei einem Umzug innerhalb der Europäischen Union (EU), zum Beispiel nach Frankreich oder Österreich, musst du dein Umzugsgut übrigens nicht verzollen, da hier Zollfreiheit herrscht. Es gibt hiervon allerdings einige Ausnahmen wie Campione d'Italia, Neukaledonien und Helgoland, die zwar zum Staatsgebiet, nicht aber zum Zollgebiet der EU gehören. Bei Umzügen in Länder außerhalb der EU musst du die jeweiligen Zollbedingungen beachten.

Der Start im neuen Land

Bist du gut an deiner neuen Wohnadresse angekommen, gibt es auch noch einiges zu erledigen. Eine Wohnung hast du vermutlich schon gefunden. Nun ist die Anmeldung beim örtlichen Meldeamt oder bei der Polizei notwendig. Außerdem musst du dich beim Finanzamt anmelden und gegebenenfalls neue Versicherungen abschließen sowie ein Bankkonto eröffnen. Hast du Kinder, solltest du diese in der Schule und vielleicht auch im Kindergarten anmelden.

Die Checkliste für deinen Umzug ins Ausland zum Herunterladen

Damit bei deiner Ausreise nichts schief geht, haben wir dir die wichtigsten Aufgaben für deinen Umzug ins Ausland in einer Checkliste zusammengestellt. Du kannst sie dir hier kostenlos als PDF-Datei herunterladen. In der Checkliste kannst du alle deine To Do's abhaken und behältst so immer den vollen Durchblick bei deiner Ausreise!

Fazit

Im Vergleich zum Umzug innerhalb Deutschlands ist ein Auslandsumzug mit sehr viel Bürokratie verbunden. Leider wirst du um diese nicht herumkommen. Mit ein wenig Vorbereitung und einer entsprechenden Checkliste kannst du dir diese Arbeit aber erleichtern.


Wir haben auch Ratgeber zu folgenden Themen:

Jonas Franke
Heike Jestram
Heike Jestram arbeitet als Autorin in Berlin. Seit 2016 unterstützt sie volders und schreibt Ratgeber zu Verträgen und Kündigungen. Durch den digitalen Vertragsassistenten können viele Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewinnen.