Alles rund um den Widerrufsjoker für Darlehen

Spare jetzt viel Geld mit mangelhaften Widerrufsbelehrungen in Darlehensverträgen!


Was ist der Widerrufsjoker?

Der Widerrufsjoker räumt Verbrauchern das Recht ein, aus laufenden Darlehensverträgen vorzeitig und verlustfrei auszusteigen, da gegebenenfalls die Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) an den Kreditgeber nicht gezahlt werden muss. Dabei handelt es sich um ein Entgelt, das der Kreditnehmer bei frühzeitiger Kündigung eines Festzinsdarlehens an den Kreditgeber als Entschädigung für entgangene Zinsen normalerweise zahlen müsste. Grundlage für den Widerrufsjoker und damit die Rückabwicklung von Darlehensverträgen sind mangelhafte oder fehlende Widerrufsbelehrungen durch den Kreditgeber, wodurch die vierzehntägige Widerrufsfrist hinfällig und es für einige Zeit möglich wurde, den Darlehensvertrag unendlich lange nach seinem Abschluss zu widerrufen. Hier hat der Gesetzgeber jedoch nachgebessert, sodass es vom Zeitpunkt des Vertragsabschlusses abhängt, wie lange widerrufen werden kann.

Info: Wie die Verbraucherzentrale Hamburg im Februar 2014 nach Prüfungen von Immobiliendarlehensverträgen bekanntgab, waren zu diesem Zeitpunkt mehr als 66 Prozent der Darlehensverträge von mangelhaften oder fehlenden Widerrufsbelehrungen betroffen.

Welche Gründe sprechen für den Widerruf eines älteren Darlehensvertrags?

Wer einen Kreditvertrag abschließt, legt sich meistens für einen sehr langen Zeitraum fest und kann berufliche oder persönliche Veränderungen kaum voraussehen. Ein häufiger Grund für das vorzeitige Beenden eines Immobiliendarlehens mithilfe des Widerrufsjokers ist daher der Wunsch, das gekaufte oder gebaute Haus wieder zu verkaufen, ohne hohe Einbußen durch die Vorfälligkeitsentschädigung zu erleiden. Auch wer zu einem Kredit mit niedrigeren Zinsen wechseln möchte, kann vom Widerrufsjoker profitieren. Besonders stark wirkt sich der erfolgreiche Widerruf eines Darlehensvertrags aber dann aus, wenn das Darlehen inklusive der Vorfälligkeitsentschädigung bereits zurückgezahlt wurde. Es besteht dann nämlich die Möglichkeit, diese zurückzuerhalten.

Tipp: Lies auch unseren Ratgeber "Der Widerruf eines Darlehens - Das gibt es dabei zu beachten", um mehr über die Hintergründe und Fristen bei dem Widerruf eines Darlehensvertrags zu erfahren. Interessant ist für dich vielleicht auch der Ratgeber "Widerruf einer Versicherung". Willst du einen Vertrag kündigen oder widerrufen, nutze doch einfach unseren Kündigungsservice. Zwar wird für den Widerruf eines Vertrags kein spezielles Widerrufsformular benötigt, aber unsere Mustervorlagen sind dennoch nützlich und erleichtern den Schriftverkehr.

Bei welchen Verträgen kommt der Widerrufsjoker zur Anwendung?

Ganz klar im Vorteil, sind Kreditnehmer, die ihren Darlehensvertrag in der Zeit zwischen dem 11. Juni 2010 und dem 20. März 2016 abgeschlossen haben. Der Widerruf ist in diesen Fällen unendlich lange möglich, wenn keine Widerrufsbelehrung ausgehändigt wurde oder wenn diese fehlerhafte Klauseln enthält. Wer zwischen dem 1. September 2002 und dem 10. Juni 2010 einen Darlehensvertrag abgeschlossen hatte, konnte diesen zwar aufgrund fehlender oder mangelnder Widerrufsbelehrung zunächst unendlich lange widerrufen, aber hier hat der Gesetzgeber einen Riegel vorgeschoben und der Widerruf war ab dann nur noch bis zum 21. Juni 2016 möglich. Hast du einen Darlehensvertrag, der bereits vor dem 1. September 2002 datiert ist, kannst diesen in der Regel nicht widerrufen, da im Sinne des Widerrufsrechts zu dieser Zeit noch keine Widerrufsbelehrung vorgesehen war. Neue Verträge, die nach dem 21. März 2016 abgeschlossen worden sind, können nur noch innerhalb eines Zeitraums von zwölf Monaten und vierzehn Tagen widerrufen werden, wenn die Widerrufsbelehrung Fehler enthält oder fehlt. Das Wichtigste hierzu noch einmal in Kürze:

  • Vertragsabschluss vor dem 1. September 2002: in der Regel kein Widerruf möglich
  • Vertragsabschluss zwischen dem 1. September 2002 und dem 10. Juni 2010: Widerruf war nur bis zum 21. Juni 2016 möglich
  • Vertragsabschluss zwischen dem 11. Juni und dem 20. März 2016: Widerruf unendlich lange möglich
  • Vertragsabschluss nach dem 21. März 2016: Widerruf nur zwölf Monate und vierzehn Tage möglich


Tipp: Auch wenn für Darlehensverträge die vor dem 1. September 2002 abgeschlossen worden sind, der Widerrufsjoker nicht anwendbar ist, kann unter Umständen dennoch eine Rückabwicklung in Frage kommen. Das ist nämlich für Vertragsabschlüsse zwischen dem 1. Mai 1986 und dem 31. Dezember 2004 im Rahmen des sogenannten Haustürwiderrufsrechts möglich. Betroffen sind jedoch nur Verträge, die in der Wohnung des Verbrauchers abgeschlossen worden sind. Ist das bei dir der Fall, kannst du den Vertrag von einem Anwalt diesbezüglich prüfen lassen.


Wie muss eine korrekte Widerrufsbelehrung aussehen?

Das Bürgerliche Gesetzbuch beschäftigt sich im § 355 mit dem Widerrufsrecht und legt dabei fest, dass die Widerrufsfrist des Verbrauchers mit dem Zugang der Widerrufsbelehrung beginnt. Die Widerrufsbelehrung muss dem Verbraucher in Textform zugehen und sich deutlich vom Vertrag und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) abgrenzen. Der Verbraucher muss auf die vierzehntägige Widerrufsfrist hingewiesen werden und darauf, dass der Widerruf in Textform erfolgen muss, das heißt als Brief, Fax oder E-Mail. Außerdem muss die Widerrufsbelehrung auch über die Widerrufsfolgen aufklären.

Tipp: Für den Laien ist es nicht immer einfach zu erkennen, ob die Widerrufsbelehrung den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Bestehen Zweifel, solltest du diese daher von einem Anwalt oder einem Mitarbeiter der Verbraucherzentrale prüfen lassen.

Fazit

Der Widerruf eines Vertrags ist in der Regel nur innerhalb von zwei Wochen möglich, wenn der Vertragspartner eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung ausgehändigt hat. Fehlt diese oder ist sie mangelhaft, beginnt die Widerrufsfrist erst mit Aushändigung einer korrekten, beträgt aber längstens zwölf Monate und vierzehn Tage. Eine Besonderheit gibt es bei Darlehensverträgen mit dem Widerrufsjoker, der die Rückabwicklung eines Vertrags zum Teil sogar nach vielen Jahren noch möglich macht.



Wir haben auch Ratgeber zu folgenden Themen:

Jonas Franke
Heike Jestram
Heike Jestram arbeitet als Autorin in Berlin. Seit 2016 unterstützt sie volders und schreibt Ratgeber zu Verträgen und Kündigungen. Durch den digitalen Vertragsassistenten können viele Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewinnen.