Strom abmelden: Das musst du beachten!

Es kann verschiedene Gründe dafür geben, warum du den Strom abmelden möchtest. Meistens ist das dann der Fall, wenn der Stromanbieter gewechselt werden soll beziehungsweise ein Umzug oder Auszug bevorsteht. Erfahre hier bei volders, was du bei einem Umzug oder beim Wechsel des Stromanbieters beachten musst und welche Kündigungsfristen einzuhalten sind.


  1. Strom abmelden bei einem Umzug oder der Wohnungsaufgabe
  2. Strom abmelden beim Wechsel des Stromanbieters
  3. Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen

Für die Versorgung mit Energie sind in Deutschland mehrere Energieversorger zuständig, zwischen denen du die freie Wahl hast. Um Strom zu beziehen, schließt du mit einem davon einen Vertrag ab, welcher gesetzlichen Vorlagen sowie den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters unterliegt. Das Abmelden des Stroms ist nur dann möglich, wenn du den Vertrag wieder kündigst. Hierbei musst du einige Aspekte beachten. Unser Service erleichtert dir die Kündigung und vereinfacht es daher, den Strom abzumelden.

Strom abmelden bei einem Umzug

Wer einen Umzug plant, muss sich unter anderem um die Stromversorgung am alten und neuen Wohnort kümmern. Ob der Stromvertrag für die alte Wohnung einfach gekündigt werden kann, ist nicht einheitlich geregelt. Während einige Energieversorger für diesen Fall eine Umzugsklausel in den Vertrag aufgenommen haben, bestehen andere darauf, den Vertrag fortzuführen, sofern die neue Wohnung innerhalb des Netzgebietes liegt. Entscheidend sind hier die vertraglichen Vereinbarungen. Kann der Anbieter den Strom in das neue Domizil jedoch nicht liefern, darf der Vertrag gekündigt werden. Wenn die Wohnung komplett aufgegeben wird, zum Beispiel wegen Umzugs in ein Seniorenheim oder weil der Wohnungsinhaber verstorben ist, zeigen sich die meisten Energieversorger kulant, auch wenn das Recht zur Sonderkündigung in diesem Fall gesetzlich nicht explizit festgelegt ist. Mehr Informationen dazu findest du im Abschnitt "Sonderkündigungsrecht" dieses Artikels.

Strom abmelden bei Wechsel des Stromanbieters

Der Wechsel eines Stromanbieters kann viel Geld sparen, da die Unternehmen verschieden hohe Grundgebühren erheben und sich auch die Preise pro Kilowattstunde teils stark unterscheiden. Je nachdem, wie hoch dein jährlicher Stromverbrauch ist, kannst du durch einen Wechsel Beträge bis zu einem dreistelligen Betrag sparen. Wenn du den Stromanbieter wechseln möchtest, nutze am besten unseren Wechselservice. Die Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Vertragslaufzeit bei deinem alten Stromanbieter endet und die Kündigungsfrist beim Wechseln eingehalten werden kann. Wenn du einen Vertrag mit einem neuen Anbieter geschlossen hast, musst du meistens nicht weiter tätig werden, da dieser die Kündigung beim ehemaligen Stromanbieter übernimmt.

Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen

Unabhängig davon, ob du umziehst, die Wohnung aufgibst oder den Stromanbieter wechselst, sind die Vertragslaufzeit und die Kündigungsfrist die wichtigsten Aspekte, die du bei der Kündigung des alten Vertrags und damit beim Abmelden des Stroms beachten musst.

Die Vertragslaufzeit

Bei Abschluss des Vertrags mit einem Stromanbieter wird in der Regel eine Mindestvertragslaufzeit festgelegt. Diese sichert im Grunde genommen beide Seiten ab: Den Anbieter, der sich für eine bestimmte Zeit auf konkrete Zahlungen einstellen kann, und den Kunden, der während dieser Zeitspanne keine Preisschwankungen befürchten muss. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt bei Neuverträgen meistens 12 oder 24 Monate. Es sind auch kürzere Laufzeiten möglich, allerdings sind diese meistens mit einem höheren Preis verbunden. Wurde der Vertrag nach Ablauf der vereinbarten Zeit nicht gekündigt, verlängert er sich meistens stillschweigend um ein weiteres Jahr. Die Stromanbieter handhaben das teils unterschiedlich. Daher solltest du in deinem Vertrag beziehungsweise in den AGB nachschauen, welche Vertragslaufzeit vereinbart wurde.

Die Kündigungsfrist

Wie bei der Vertragslaufzeit kann es auch bei der Kündigungsfrist Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern geben. Üblich sind allerdings Fristen von drei Monaten zum Ende der Vertragslaufzeit. Anders sieht es aus, wenn du Strom aus der Grundversorgung erhältst. Diese wird in §36 Abs. 1 Satz 1 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) geregelt und bedeutet, dass jeder Haushalt durch ein Energieunternehmen vor Ort - meistens das örtliche Stadtwerk - mit Strom oder Gas versorgt werden muss. Der Grundversorger tritt beispielsweise vorübergehend an die Stelle von insolventen Stromanbietern, sodass die Versorgung nahtlos gesichert ist. Beziehst du Strom durch den Grundversorger, ist das Abmelden des Stroms innerhalb von zwei Wochen möglich.

Beispiel: Du willst den Strom bei Vattenfall abmelden? Dann ist die Kündigung gemäß der AGB mit einer Frist von einem Monat zum Ende eines Kalendermonats möglich, sofern du keinen Tarif mit Mindestvertragslaufzeit gewählt hast. Bei einer Laufzeit von zwölf Monaten beträgt die Kündigungsfrist sechs Wochen zum Ende der Mindestvertragslaufzeit; bei vierundzwanzig Monaten müssen drei Monate eingehalten werden.

Das Sonderkündigungsrecht

Bei allen Verträgen, die in Deutschland abgeschlossen werden, besteht ein Sonderkündigungsrecht - so auch dann, wenn du den Strom abmelden möchtest. Der hauptsächliche Grund für das Recht auf eine außerordentliche Kündigung ist eine Preiserhöhung. Der Stromanbieter muss diese dem Kunden nach § 41 Abs. 3 EnWG vor Ablauf der Abrechnungsperiode mitteilen und auf das Sonderkündigungsrecht hinweisen. Die einseitige Änderung des Vertrags berechtigt den Kunden nach dem Gesetz ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen. Die Sonderkündigung bei einem Umzug ist hingegen in folgenden Fällen möglich:

  • du beziehst Strom aus der Grundversorgung und kannst daher mit einer vierzehntägigen Frist kündigen
  • der Anbieter hat das Sonderkündigungsrecht in einer sogenannten Umzugsklausel eingeräumt
  • die neue Wohnung liegt außerhalb des Liefergebietes des Stromanbieters

Formales bei der Kündigung des Stromvertrags

Die Kündigung eines Stromvertrags ist relativ formlos möglich. Auf deinem Kündigungsschreiben sollten jedoch folgende Angaben nicht fehlen:

  • dein Name
  • die Vertragsadresse
  • falls abweichend die Lieferadresse
  • die Kunden- oder Vertragsnummer

Du kannst den Strom abmelden, ohne den Zählerstand anzugeben. Diesen wird der Energieversorger kurz vor Eintritt der Kündigung bei dir erfragen beziehungsweise ablesen lassen.

Wenn du den Strom abmelden möchtest, weil du umziehst oder zu einem anderen Anbieter wechseln möchtest, ist dies unkompliziert möglich, wenn du die Vertragslaufzeiten, die Kündigungsfristen und gegebenenfalls das Recht zur Sonderkündigung beachtest.

Unser Tipp: Nutze unseren Kündigungsservice, wenn du den Stromanbieter wechseln möchtest und verschicke die Kündigung des alten Vertrags direkt online per E-Mail, Fax, Brief oder Einschreiben.


Bild von Heike Jestram

Autorin ist Heike Jestram

Heike Jestram arbeitet als Autorin in Berlin. Seit 2016 unterstützt sie volders und schreibt Ratgeber
zu Verträgen und Kündigungen. Durch den digitalen Vertragsassistenten können
viele Nutzer in Deutschland die Kontrolle über ihre Verträge gewinnen.
Kündige jetzt deine Verträge kostenlos mit nur einem Klick. Oder gewinne den Überblick über all deine Verträge und melde dich sofort an.
Strom abmelden: Das musst du beachten!
5
2 Bewertungen (5.0 Durchschnitt)